+
Demonstration nach dem Tod des eritreischen Asylbewerbers in Dresden: Viele Menschen hatten an einen fremdenfeindlichen Hintergrund geglaubt. Foto: Oliver Killig/Archiv

Mitbewohner des toten Flüchtlings in Dresden verhaftet

Dresden (dpa) - Ein Mitbewohner soll den jungen Asylbewerber Khaled aus Eritrea in Dresden getötet haben. Gegen den 26-Jährigen Landsmann des Getöteten wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen, wie Jan Hille von der Staatsanwaltschaft Dresden sagte.

DNA-Spuren auf der mutmaßlichen Tatwaffe hatten zu dem Mann geführt, der als Tatverdächtiger festgenommen wurde. Wegen der Pegida-Demonstrationen in Dresden, die auch schärfere Asylgesetze forderten, hatte Khaleds Tod großes Aufsehen erregt.

Es besteht nach Hilles Angaben dringender Verdacht, dass der Verhaftete den 20-Jährigen am 12. Januar zwischen 20 und 21 Uhr im Hof eines Plattenbauviertels im Stadtteil Leubnitz-Neuostra mit Messerstichen in den Hals getötet hat. Einem ersten Geständnis des Verdächtigen zufolge sei eine Auseinandersetzung um die Haushaltsführung in der Flüchtlings-Wohngemeinschaft eskaliert. Weitere Auskünfte zu den laufenden Ermittlungen gab Hille nicht.

Khaleds Leiche war am Tag nach der Tat vor dem Haus gefunden worden, in dem der junge Schwarze seit September mit sieben weiteren Afrikanern in einer Wohnung gelebt hatte. Die Polizei hatte zunächst mitgeteilt, dass sie keine Hinweise auf Fremdeinwirkung festgestellt habe. Nach der Obduktion gaben die Behörden dann bekannt, dass der Mann mit Messerstichen in Hals und Brust getötet worden war. Das hatte Kritik an den Ermittlern ausgelöst.

Die Ermittler standen auch unter Druck, weil die Stimmung in der Stadt wegen der islamkritischen Bewegung Pegida aufgeheizt war. Tausende Menschen hatten in Dresden und Berlin Khaleds gedacht. Dabei wurde auch der Verdacht auf ein rassistisches Motiv geäußert.

Der Fall hat zudem bei in Dresden lebenden Ausländern Angst und eine politische Debatte ausgelöst. Bundespolitiker warfen der Polizei Nachlässigkeit vor, weil sie nicht sofort auch eine fremdenfeindliche Tat erwogen hatte. Der Grüne Volker Beck hatte Strafanzeige wegen möglicher Strafvereitelung im Amt gestellt. Andere Politiker wiederum warnten vor Spekulationen und appellierten, die Untersuchungsergebnisse abzuwarten.

Sachsens CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer verlangte umgehend eine Entschuldigung von Beck, sollte sich der Sachstand bewahrheiten. "Dieser Vorgang und die Spontan-Demonstrationen zeigen, welche Stereotype und Vorurteile es gegenüber Ostdeutschen gibt", meinte Kretschmer. Beck verwies auf die Ermittlungsfehler, die die Staatsanwaltschaft auch eingeräumt habe. "Die Frage, warum die Spurensicherung erst über 24 Stunden nach der Tat begann, bleibt", sagte Beck der Deutschen Presse-Agentur.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombenanschlag in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

Budapest - Die Explosion eines Sprengsatzes mitten in einem belebten Vergnügungsviertel der ungarischen Hauptstadt wirft viele Fragen auf. Die Behörden geben aber …
Bombenanschlag in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste

Mexiko-Stadt (dpa) - Im Golf von Mexiko ist ein mexikanischer Öltanker in Brand geraten. Dies teilte der Betreiberkonzern Pemex mit. Mehrere Löschmannschaften seien rund …
Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste

Feuer in Flüchtlingsheim war Brandstiftung

Nostorf-Horst - Nach dem Brand in einem Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern geht die Polizei davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde -  jedoch nicht von …
Feuer in Flüchtlingsheim war Brandstiftung

US-Polizei fasst mutmaßlichen Amokschützen

Burlington - Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum im US-Staat Washington hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Bei der Schießerei waren …
US-Polizei fasst mutmaßlichen Amokschützen

Kommentare