+
Junge Frauen bei der Generalprobe des Umhlanga-Tanzes in Ludzizini, Swasiland. Foto: Jürgen Bätz

Tausende Jungfrauen tanzen für den König von Swasiland

Lobamba (dpa) -  Tausende Jungfrauen in knappen und bunten Kostümen haben sich darauf vorbereitet, zu Ehren des Königs von Swasiland zu tanzen und zu singen. 

Der alljährliche Umhlanga-Tanz (Schilfrohr-Tanz) ist der kulturelle Höhepunkt des Jahres in dem kleinen Land im Süden Afrikas, der letzten absoluten Monarchie des Kontinents. Bereits am Sonntag waren bei der Generalprobe des Tanzes beim Königspalast in Ludzizini geschätzt 8000 Mädchen und junge Frauen in traditionellen Kostümen aufgetreten. Die Behörden erwarten am Montag bis zu 40 000 Teilnehmerinnen im Alter zwischen 8 und 22 Jahren.

Kritiker sehen den Tanz auch als eine Huldigung der Allmacht des polygamen Monarchen, König Mswati III. Frauenrechtlerinnen kritisieren, dass der Tanz die barbusig auftretenden Teilnehmerinnen zu Objekten der Begierde degradiert. Die meisten Menschen in Swasiland sehen den Tanz als einen Höhepunkt der eigenen Kultur.

Der König könnte sich am Montag auch eine der Tänzerinnen zur Frau nehmen. Er hat nach offiziellen Angaben bereits 14 Ehefrauen. Der 47-Jährige ist für einen verschwenderischen Lebensstil bekannt, zwei Drittel der 1,4 Millionen Einwohner des Staates zwischen Südafrika mit Mosambik leben der Weltbank zufolge in Armut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare