Spielzeug-Handgranate in Düsseldorf

Teenager täuscht auf Schulhof IS-Anschlag vor

Düsseldorf - Die Angst vor islamistischem Terror ist bei vielen Menschen in Deutschland groß. Deswegen ist der Streich eines Schülers in Düsseldorf auch überhaupt nicht lustig.

Weil er während des Unterrichts einen islamistischen Anschlag vorgetäuscht hat, muss ein 15-jähriger Schüler in Düsseldorf 20 Arbeitsstunden ableisten. Außerdem erteilte das Amtsgericht dem marokkanischen Jugendlichen am Donnerstag die Auflage, einen dreiseitigen Aufsatz schreiben: „Warum man auch mit Spielzeugwaffen keine Scherze machen darf“.

Der Hauptschüler hatte seiner Lehrerin auf dem Schulhof beim Außenunterricht eine Handgranatenattrappe vor die Füße geworfen und dabei „Allahu akbar“ (Gott ist groß) geschrien. Alle Umstehenden seien sehr erschrocken gewesen, berichtete ein Gerichtssprecher. Die Aktion brachte dem Schüler neben einer Klassenkonferenz und Strafen der Eltern eine Anklage wegen Störung des öffentlichen Friedens und Bedrohung ein.

Vor Gericht beteuerte der 15-Jährige, dass er keine islamistischen Motive habe und nur einen Scherz machen wollte. YouTube-Videos hätten ihn dazu inspiriert und Mitschüler in seinem spontanen Vorhaben bestärkt.

„Das Gericht hat dem Jugendlichen klargemacht, wie gefährlich es ist, solche Scherze zu machen“, sagte ein Gerichtssprecher. Der Schüler sei sichtlich betroffen und beeindruckt gewesen: „Ihm ist inzwischen sehr klar, dass das eine ganz schlechte Idee war.“

Die Arbeitsstunden muss der nicht vorbestrafte Schüler binnen vier Wochen beim Projekt „Gelbe Karte“ für jugendliche Ersttäter ableisten. Mit diesen Auflagen stellte Jugendstrafrichter Edwin Pütz das Verfahren ein.

Die Verhandlung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der Schüler hatte die Aktion bereits in seiner Vernehmung durch die Polizei gestanden, einen islamistischen Hintergrund aber bestritten. Die sieben Zentimeter große, grüne Attrappe will er auf dem Schulhof gefunden haben. Den missratenen Scherz hatte er am 12. Mai gestartet, wenige Wochen, nachdem Schüler in Essen einen islamistischen Anschlag auf ein Gebetshaus der Sikh begangen hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare