+
Die Polizei fahndet nach diesem Mann.

Mann in Supermarkt erschossen

Tödlicher Überfall: Schlug der Täter wieder zu?

Hannover - Hat der Täter nach einem Überfall mit einem Toten in Hannover gleich wieder zugeschlagen? Die Polizei hält das für wahrscheinlich.

Nur einen Tag nach dem tödlichen Überfall auf einen Supermarkt in Hannover soll der Täter einen weiteren Raub begangen haben. Die Polizei sucht den etwa 40 bis 50 Jahre alten Verdächtigen jetzt auch wegen eines Überfalls auf einen Supermarkt am Freitag. Am Donnerstag hatte der Mann einen 21-Jährigen erschossen, nachdem dieser versucht hatte, die Tat zu verhindern. Ein weiterer Kunde des Supermarktes wurde schwer verletzt.

Vor dem Geschäft, in dem der junge Mann starb, legten Menschen Blumen ab und stellten Kerzen auf. Die Polizei ging am Samstag in Hannover mehreren Hinweisen nach und durchsuchte ein Parkgelände mit Metalldetektoren. Die Fahndung laufe mit Hochdruck, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten veröffentlichten Videosequenzen und Bilder des Mannes aus dem Markt.

Der Täter des zweiten Überfalls am Freitagabend habe sich zunächst wie ein Kunde verhalten und dann an der Kasse eine Schusswaffe gezogen, hieß es. Als die 25 Jahre alte Kassiererin nicht sofort Geld aushändigte, habe der Mann selbst in die Kasse gegriffen und sei anschließend mit einem Fahrrad geflüchtet.

Der Mann soll zwischen 1,65 und 1,75 Meter groß und korpulent sein. Er habe rotblonde Haare, spreche mit osteuropäischem Akzent und habe eine rötliche Stoffjacke sowie eine Schiebermütze getragen, teilte die Polizei mit.

Sehen Sie hier Bilder und Videosequenzen des Gesuchten

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entführt und gefoltert: Polizei befreit Deutschen in Spanien

Madrid - Die spanische Polizei hat einen Deutschen befreit, der in seiner eigenen Wohnung mindestens zwei Wochen lang festgehalten und gefoltert worden sein soll.
Entführt und gefoltert: Polizei befreit Deutschen in Spanien

München-Amokläufer: Er verfasste ein eigenes Manifest

München - Der Amokläufer von München hat seine Tat ein Jahr lang vorbereitet und dazu ähnlich wie der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ein Manifest …
München-Amokläufer: Er verfasste ein eigenes Manifest

Nach Evakuierung: 1000-Kilo-Bombe in Bremen abtransportiert

Bremen - Der tonnenschwere Koloss lag nahe einer Gasleitung. Da wäre eine Sprengung zu riskant gewesen. Deshalb entschieden sich die Bombenexperten in Bremen anders.
Nach Evakuierung: 1000-Kilo-Bombe in Bremen abtransportiert

Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

Zumindest bis zu einem gewissen Maße war es eine Nachahmungstat: Der Amokläufer von München hat sich intensiv mit frühen Taten dieser Art befasst. Bei den Ermittlungen …
Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

Kommentare