+
Die Polizei fahndet nach diesem Mann.

Mann in Supermarkt erschossen

Tödlicher Überfall: Schlug der Täter wieder zu?

Hannover - Hat der Täter nach einem Überfall mit einem Toten in Hannover gleich wieder zugeschlagen? Die Polizei hält das für wahrscheinlich.

Nur einen Tag nach dem tödlichen Überfall auf einen Supermarkt in Hannover soll der Täter einen weiteren Raub begangen haben. Die Polizei sucht den etwa 40 bis 50 Jahre alten Verdächtigen jetzt auch wegen eines Überfalls auf einen Supermarkt am Freitag. Am Donnerstag hatte der Mann einen 21-Jährigen erschossen, nachdem dieser versucht hatte, die Tat zu verhindern. Ein weiterer Kunde des Supermarktes wurde schwer verletzt.

Vor dem Geschäft, in dem der junge Mann starb, legten Menschen Blumen ab und stellten Kerzen auf. Die Polizei ging am Samstag in Hannover mehreren Hinweisen nach und durchsuchte ein Parkgelände mit Metalldetektoren. Die Fahndung laufe mit Hochdruck, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten veröffentlichten Videosequenzen und Bilder des Mannes aus dem Markt.

Der Täter des zweiten Überfalls am Freitagabend habe sich zunächst wie ein Kunde verhalten und dann an der Kasse eine Schusswaffe gezogen, hieß es. Als die 25 Jahre alte Kassiererin nicht sofort Geld aushändigte, habe der Mann selbst in die Kasse gegriffen und sei anschließend mit einem Fahrrad geflüchtet.

Der Mann soll zwischen 1,65 und 1,75 Meter groß und korpulent sein. Er habe rotblonde Haare, spreche mit osteuropäischem Akzent und habe eine rötliche Stoffjacke sowie eine Schiebermütze getragen, teilte die Polizei mit.

Sehen Sie hier Bilder und Videosequenzen des Gesuchten

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Höxter - Er soll mit seiner Ex Frauen in die Liebesfalle gelockt und sie dann schwer misshandelt haben. Für mindestens zwei Frauen endete der Flirt mit dem Tod. Nun …
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.
Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Nairobi - Autoabgase und Abfallverbrennungen fordern einen teuren Preis: Wie die Vereinten Nationen berichten, gibt es jedes Jahr um die sieben Millionen Tote durch …
Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kathmandu - 2015 wurden alle Everest-Expeditionen abgesagt, als ein starkes Erdbeben Teile Nepals zerstörte. Nun geht die erste Saison danach zu Ende: Viele Bergsteiger …
Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kommentare