Rekord-Regenguss: Eine überschwemmte Straße Avondale Estates, Georgia. Foto: Erik S. Lesser
+
Rekord-Regenguss: Eine überschwemmte Straße Avondale Estates, Georgia. Foto: Erik S. Lesser

Tornados kosten 14 Menschen in den USA das Leben

14 Menschen sterben im Südosten der USA durch Tornados, an der Ostküste schwitzen die Menschen bei schwülen 20 Grad. Nur in den Bergen kommt winterliche Weihnachtsstimmung auf.

Washington (dpa) - Wetterkapriolen zu Weihnachten: In den US-Südstaaten Mississippi, Arkansas und Tennessee sind bei heftigen Tornados mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Bäume stürzten auf Häuser und Autos, Straßen wurden überflutet. An der Ostküste wurde es ungewöhnlich warm. Washington registrierte mit 23 Grad Celsius bei Regen und Wind den wärmsten Heiligen Abend seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In den Bergen des Westen der USA wüteten dagegen Winterstürme. 

Im Südosten wurden mindestens 40 Menschen verletzt, viele Häuser wurden beschädigt. Autos wurden umgeworfen und Bäume entwurzelt. Allein in Mississippi waren mehr als 8000 Menschen ohne Strom. Auch die Bundesstaaten Indiana und Illinois waren betroffen, neben Mississippi rief auch Georgia den Notstand aus. 

In Arkansas fielen Hagelkörner so groß wie Tennisbälle vom Himmel. Die frühlingshaften Temperaturen im Osten hätten zu den Stürmen geführt, berichtete der Sender NBC News. In Florida wurde es sogar 28 Grad warm. 

Die Skigebiete in den Bundesstaaten New York und Pennsylvania bleiben laut AccuWeather geschlossen. Um die Schneekanonen laufen zu lassen, war es viel zu warm. 

Im Westen der USA warnte die Wetterbehörde dagegen vor Winterstürmen. Vor allem in höheren Lagen, etwa den Bundesstaaten Colorado und Utah, konnten die Menschen weiße Weihnachten feiern.

Wetterbericht Washington

Wettervorhersage New York

AccuWeather.com

US-Wetterbehörde NOAA

NBC News

New York Times

USA Today

Bericht CNN

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loveparade: Angehörige von Opfern wollen Strafprozess

Düsseldorf (dpa) - Hinterbliebene von Loveparade-Opfern dringen auf einen Strafprozess zur Aufarbeitung der Katastrophe mit 21 Toten und mehr als 600 Verletzten.
Loveparade: Angehörige von Opfern wollen Strafprozess

Warm und gebietsweise Schauer und Gewitter

Offenbach (dpa) - Heute ist es im Nordosten oftmals freundlich und trocken. Im Nordwesten und im Norden nimmt die Bewölkung im Laufe des Tages zu mit einzelnen Schauern, …
Warm und gebietsweise Schauer und Gewitter

München: Mutmaßlicher Mitwisser traf Amokläufer am Tatort

München - Hätte man das Vorhaben des Amokläufer von München früher erkennen können? Es gibt Hinweise, dass er Mitschüler mit dem Tod bedroht haben soll. Am Sonntag nimmt …
München: Mutmaßlicher Mitwisser traf Amokläufer am Tatort

Mann pinkelt gegen Auto während "Pokémon"-Jagd - Streit eskaliert

Ilmenau - Ein Pokémon-Jäger hatte keine Zeit, um aufs WC zu gehen und pinkelte gegen ein Auto. Der Besitzer des Wagens war darüber mehr als verärgert. 
Mann pinkelt gegen Auto während "Pokémon"-Jagd - Streit eskaliert

Kommentare