+
Es bleibt ungemütlich mit viel Wind und Regen bei realtiv milden Temperaturen.

Sturmtief "Heini"

Turbulentes Wetter: Schnee zum Wochenende

Offenbach - Deutschland steht eine windige Woche bevor. Am nächsten Wochenende deutet sich eine Umstellung der momentanen Großwetterlage an. Dann könnte der Winter vorbeischauen.

Ein Sturmtief nimmt Kurs auf Deutschland. „Über dem Atlantik braut sich etwas zusammen“, sagte Meteorologe Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach. Deutschland steht eine turbulente Wetterwoche bevor. Am Dienstag sucht Tief „Heini“ bereits die Britischen Inseln heim. Danach rauscht der Störenfried verstärkt über Dänemark hinweg zur Nordsee. Schon am Dienstag zieht der Wind an. In der Nacht und am Mittwoch sind bis in tiefe Lagen Böen „bis hin zur Sturmstärke“ zu erwarten.

Die größte Gefahr herrscht im Osten Deutschlands und an der Nordsee. Ansonsten gilt: je höher, desto ungemütlicher. Überall im Bergland kommt es zu schweren Sturmböen, auf den Gipfeln können sie sogar Orkanstärke annehmen. Dazu kommen überall schauerartige Niederschläge, in der Nordhälfte blitzt und donnert es gewaltig.

Im Lauf des Mittwochs soll sich das Wettergeschehen etwas beruhigen, aber es bleibt ungemütlich mit viel Wind und Regen. Die Temperaturen bleiben zunächst mild - 10 bis 16 Grad sind prognostiziert.

„Erst am Wochenende deutet sich eine Umstellung der momentanen Großwetterlage an. Dann könnte tatsächlich der Winter vorbeischauen“, sagte der Meteorologe.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare