Es bleibt ungemütlich mit viel Wind und Regen bei realtiv milden Temperaturen. Foto: Stefan Jaitner
+
Es bleibt ungemütlich mit viel Wind und Regen bei realtiv milden Temperaturen.

Sturmtief "Heini"

Turbulentes Wetter: Schnee zum Wochenende

Offenbach - Deutschland steht eine windige Woche bevor. Am nächsten Wochenende deutet sich eine Umstellung der momentanen Großwetterlage an. Dann könnte der Winter vorbeischauen.

Ein Sturmtief nimmt Kurs auf Deutschland. „Über dem Atlantik braut sich etwas zusammen“, sagte Meteorologe Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach. Deutschland steht eine turbulente Wetterwoche bevor. Am Dienstag sucht Tief „Heini“ bereits die Britischen Inseln heim. Danach rauscht der Störenfried verstärkt über Dänemark hinweg zur Nordsee. Schon am Dienstag zieht der Wind an. In der Nacht und am Mittwoch sind bis in tiefe Lagen Böen „bis hin zur Sturmstärke“ zu erwarten.

Die größte Gefahr herrscht im Osten Deutschlands und an der Nordsee. Ansonsten gilt: je höher, desto ungemütlicher. Überall im Bergland kommt es zu schweren Sturmböen, auf den Gipfeln können sie sogar Orkanstärke annehmen. Dazu kommen überall schauerartige Niederschläge, in der Nordhälfte blitzt und donnert es gewaltig.

Im Lauf des Mittwochs soll sich das Wettergeschehen etwas beruhigen, aber es bleibt ungemütlich mit viel Wind und Regen. Die Temperaturen bleiben zunächst mild - 10 bis 16 Grad sind prognostiziert.

„Erst am Wochenende deutet sich eine Umstellung der momentanen Großwetterlage an. Dann könnte tatsächlich der Winter vorbeischauen“, sagte der Meteorologe.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

Bonn - Im Fall des in Bonn erschlagenen 17-jährigen Niklas sitzt ein weiterer Verdächtiger im Gefängnis. Es gehe um einen Jugendlichen, bestätigte die Sprecherin der …
Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

"Held des Tages": Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

Flüchtling findet Schatz im Kleiderschrank. Die Versuchung ist groß, doch er ist eine ehrliche Haut. Jetzt bekommt er Finderlohn - und noch viel mehr: Respekt.
"Held des Tages": Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

Entführter Zwölfjähriger: Gibt es weitere Fälle?

Düsseldorf - Ein Mann in Düsseldorf soll einen Schweizer Jungen (12) über das Internet zu sich gelockt, in seiner Wohnung festgehalten und sexuell missbraucht haben. …
Entführter Zwölfjähriger: Gibt es weitere Fälle?

50.000 Euro gefunden: Flüchtling wird "Held des Tages"

Minden - Er hat fast nichts und plötzlich hielt er 50.000 Euro Bares in der Hand. Viele wären in seiner Lage in Versuchung geraten, das Geld zu behalten, doch ein …
50.000 Euro gefunden: Flüchtling wird "Held des Tages"

Kommentare