Ungewöhnlich starke Regenfälle

Überschwemmungen in China: Über 90 Tote

Peking - Nach ungewöhnlich starken Regenfällen und Überschwemmungen in China ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen. Mindestens 93 Menschen sind in den vergangenen vier Tagen in elf Provinzen des Landes ums Leben gekommen.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Zuvor hieß es, dass durch Erdrutsche und Überschwemmungen seit vergangenem Donnerstag mindestens 67 Menschen umgekommen seien. Wie Xinhua weiter berichtete, sind mindestens 22.000 Häuser zerstört worden, 726.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die Schäden gehen in die Milliarden.

In der am schlimmsten betroffenen Provinz Hubei in Zentralchina kamen laut Angaben der Behörden 38 Menschen ums Leben. Bei heftigen Regenfällen waren bereits in den vergangenen Wochen in Süd- und Südwestchina viele Menschen ums Leben gekommen.

Laut Xinhua meldeten mehrere Provinzen die stärksten Regenfälle seit 1998. Die nationale Wetterbehörde in Peking hatte davor gewarnt, dass im Juli starke Fluten auch in dem dicht bevölkerten Delta des Jangtse-Stromes im Osten drohen könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Teheran - Einem Iraner, der die Nachbarstochter vergewaltigt hatte, drohte die Todesstrafe. Doch dann kam die Mutter seines Opfers mit einem unerwarteten Vorschlag.
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Kommentare