+
Sechs von zehn Befragten denken, dass Nachrichtenmedien vorgegeben wird, worüber sie berichten sollen.

Umfrage des Bayerischen Rundfunks

Sind die Medien in einer Glaubwürdigkeitskrise?

München - Nur gut ein Drittel der Deutschen hält Nachrichtenmedien für unabhängig. Das ergab eine Umfrage für die Medienforschung des Bayerischen Rundfunks. Warum misstrauen die Deutschen den Medien?

Die Mehrzahl der Menschen in Deutschland hält Nachrichtenmedien für gelenkt. Das ergab eine am Montag in München veröffentlichte repräsentative Umfrage des Instituts TNS emnid für die Medienforschung des Bayerischen Rundfunks. Demnach denken sechs von zehn Befragten, dass Nachrichtenmedien vorgegeben wird, worüber oder auf welche Art sie berichten sollen. 

Die Kernergebnisse der Studie zeigen jedoch, dass der Begriff "Glaubwürdigkeitskrise" differenziert betrachtet werden muss. Nach wie vor halten drei Viertel der Befragten das öffentlich-rechtliche Fernsehen und die Tageszeitungen für glaubwürdig. Zwei Drittel vertrauen laut der Studie auch dem öffentlich-rechtlichen Radio. Glaubwürdigkeit und Verständlichkeit sind die wichtigsten Qualitätsmerkmale der etablierten Medien in Deutschland. 

56 Prozent der befragten Bürger ab 18 Jahren informieren sich laut der Studie fast täglich über öffentlich-rechtliche Fernsehsender, 47 Prozent über deren Radioprogramme. 45 Prozent der Befragten gaben an, täglich eine Zeitung zu lesen.

Zweifel an Transparenz und Vollständigkeit

Allerdings zeigt die Studie auch, dass viele Menschen in Deutschland daran zweifeln, ob die Nachrichtenmedien wirklich unabhängig sind. Es wird gefordert, dass Medien noch stärker auf Vollständigkeit achten, ihre Quellen transparenter darlegen und neben Problemen auch stärker über Lösungen berichten.

„Als Handelnde im Hintergrund gelten insbesondere Politik (Regierung und Parteien) und Wirtschaft (Lobbyismus und Druck von Werbekunden)“, heißt es. Nur gut ein Drittel der Befragten (34 Prozent) halte die Berichterstattung der deutschen Nachrichtenmedien für wirklich unabhängig.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei blitzt Pferd - und Tausenden gefällt das

Potsdam (dpa) - Das Foto einer Radarfalle von einem besonders eiligen Pferd in Brandenburg begeistert tausende Menschen im Internet. Die Brandenburger Polizei …
Polizei blitzt Pferd - und Tausenden gefällt das

Naturschützer warnen: Giraffen vom Aussterben bedroht

Giraffen gehören zu den anmutigsten Tieren der Welt. Doch ihr Bestand sinkt drastisch. Bei Vögeln sieht es nicht besser aus. Kaum sind sie entdeckt, stehen einige schon …
Naturschützer warnen: Giraffen vom Aussterben bedroht

Frau will Hund retten und springt ins eisige Ostseewasser

Rostock - Mit einem Sprung ins eisige Hafenbecken hat eine 26-Jährige in Wismar ihre Hundeliebe gezeigt, sich selbst aber in Lebensgefahr begeben.
Frau will Hund retten und springt ins eisige Ostseewasser

Fahrverbote wegen belasteter Luft in Paris

Paris (dpa) - Paris kämpft mit der schlimmsten Winter-Luftverschmutzung seit rund zehn Jahren. In der Hauptstadt und umliegenden Vororten dürfen am Donnerstag nur Autos …
Fahrverbote wegen belasteter Luft in Paris

Kommentare