+
So sieht das Leitungswasser in Flint aus.

Riesiger Umweltskandal in Flint/Michigan

Blei im Trinkwasser: Obama ruft Notstand aus

Flint - Seit gut eineinhalb Jahren ist das Trinkwasser in der Stadt Flint im US-Bundesstaat Michigan schmutzig und zunehmend gefährlich mit Blei verseucht. Die Einwohner werden krank - jetzt hat sich Präsident Obama eingeschaltet.

Einwohner klagten über Hautausschläge, Übelkeit und Haarausfall. Jetzt hat sich Präsident Barack Obama eingeschaltet: Auf dringende Bitten von Gouverneur Rick Snyder rief er am Samstag den Notstand aus. Damit kann die Bundesregierung in Washington der Stadt zumindest vorübergehend mit Geld, Trinkwasser, Wasserfiltern und anderer Ausrüstung unter die Arme greifen. Wann das Problem endgültig gelöst wird, ist Medien zufolge aber völlig unklar.

Flint koppelte sich 2014 größtenteils aus Spargründen aus dem Versorgungsnetz der nahe gelegenen Stadt Detroit aus und bezog sein Wasser danach aus dem schmutzigen Flint River. In der Kläranlage wurde es aber nicht den Vorschriften entsprechend gereinigt, wie etwa der Sender CNN und die „Washington Post“ berichteten. Das Wasser war so ätzend, dass es die Wasserleitungen anfraß und neben Eisen auch Blei ins Trinkwasser gelangte.

Nachdem bei immer mehr Kindern ein überdurchschnittlich hoher Bleigehalt im Blut festgestellt worden war, räumten die Behörden schließlich im vergangenen Herbst erstmals das Problem ein. Inzwischen läuft die Versorgung wieder über das Detroiter System - aber es gelangt wegen der angegriffenen Rohre weiterhin so viel Blei ins Wasser, dass es Experten zufolge nur zum Waschen, aber nicht zum Trinken geeignet ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall mit zwei Toten: Gaffer vor Gericht

Bremervörde - Immer öfters zücken Schaulustige bei Unfällen ihre Handys und behindern dabei nicht selten die Rettungskräfte bei der Arbeit. Drei rabiate Gaffer stehen …
Nach Unfall mit zwei Toten: Gaffer vor Gericht

Nach tödlichen Polizeischüssen: Weitere Proteste in USA 

El Cajon - Mehr als hundert Menschen haben am Mittwoch im südkalifornischen El Cajon gegen tödliche Polizeischüsse auf einen Afroamerikaner in ihrer Stadt protestiert.
Nach tödlichen Polizeischüssen: Weitere Proteste in USA 

Ein Drittel der Argentinier lebt in Armut

Buenos Aires - Jeder dritte Argentinier lebt in Armut. Wie das Statistikamt Indec mitteilte, liegen die Einkommen von 32,2 Prozent der Bevölkerung unter der …
Ein Drittel der Argentinier lebt in Armut

Tödlicher Schuss auf Flüchtling: Polizei verteidigt Einsatz

Berlin - Die Berliner Polizei hat den Einsatz von Schusswaffen bei einem Vorfall in einer Flüchtlingsunterkunft verteidigt.
Tödlicher Schuss auf Flüchtling: Polizei verteidigt Einsatz

Kommentare