+
150 Menschen wurden nach der Explosion vor Ort behandelt.

Tragisches Unglück in Fabrik

200 Verletzte nach Explosion von Ammoniaktank

Chittagong - Bei der Explosion eines Tanks mit Ammoniak in einer Düngemittelfabrik in Bangladesch sind mindestens 200 Menschen verletzt worden.

Hunderte Menschen mussten am Montagabend in der Großstadt Chittagong in Sicherheit gebracht werden, nachdem es beim Befüllen des 500-Tonnen-Tanks mit dem giftigen Gas zur Explosion kam, wie Polizei und Feuerwehr am Dienstag mitteilten. Erst am frühen Morgen gelang es demnach der Feuerwehr, das Gasleck in dem Tank zu stoppen.

Ein Behördenvertreter sagte, 56 Menschen seien mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. 150 weitere wurden demnach vor Ort medizinisch behandelt. Aus andere Quellen hieß es, ein starker Wind habe das Gas im Umkreis von zehn Kilometern verteilt. Es gab Berichte, dass noch am internationalen Flughafen im Süden der Stadt Menschen durch das Gas verletzt wurden. Die Regierung ordnete eine Untersuchung des Unglücks in der Fabrik an.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare