+
"Facebook dislike": Vermummte haben in Hamburg das Gebäude der deutschen Facebook-Zentrale beschädigt.

Farb-Attacke

Vermummte attackieren Facebook-Zentrale mit Farbe und Steinen

Hamburg - Millionen nutzen Facebook, doch einige mögen das soziale Netzwerk nicht. Unbekannte Täter haben nun ihr „Dislike“ auf kriminelle Weise vor der Zentrale des US-Unternehmens in Hamburg geäußert.

Eine Gruppe vermummter Täter hat das Gebäude der deutschen Facebook-Zentrale in Hamburg attackiert. Die 15 bis 20 Personen hätten am Samstagabend das Gebäude mit Steinen, Rauchbomben und Farbgläsern beworfen, teilte ein Sprecher der Polizei am Sonntag mit. Mehrere Fensterscheiben und eine Tür wurden beschädigt. Dazu wurde an eine der Außenwände der Schriftzug „Facebook Dislike“ als Ablehnung des sozialen Netzwerks aufgesprüht. Die Randalierer flüchteten zu Fuß. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Polizei fahndete mit 14 Streifenwagen erfolglos nach den Tätern. Sie seien nach Angaben von mehreren Zeugen schwarz gekleidet gewesen und hätten Sturmhauben getragen, sagte der Sprecher. Die Polizei vermutet, dass die Täter aus dem linken Spektrum kommen. An Spekulationen im Internet wolle man sich aber nicht beteiligen. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

145! Indonesier ist der älteste Mensch der Geschichte

Jakarta - Seine vier Ehefrauen und seine Kinder sind längst gestorben. Doch der Indonesier Mbah Gotho lebt noch immer - und das im stolzen Alter von 145 Jahren.
145! Indonesier ist der älteste Mensch der Geschichte

Netzhit: US-Polizisten singen Karaoke im Golf-Cart

Indianapolis - Vier US-Cops nutzten ihre Streife auf einer amerikanischen Messe zum Dreh eines Playback-Videos und sorgen damit für lachende Gesichter im Netz. 
Netzhit: US-Polizisten singen Karaoke im Golf-Cart

Baufehler: Bahnhofstüren lassen sich nicht öffnen

Bad Bentheim (dpa) - Es sieht aus wie ein Schildbürgerstreich: Am niedersächsischen Bahnhof Bad Bentheim lassen sich nach der Erhöhung des Bahnsteiges die Bahnhofstüren …
Baufehler: Bahnhofstüren lassen sich nicht öffnen

WHO warnt vor Antibiotikaresistenz von Geschlechtskrankheiten

Genf (dpa) - Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose sind nach UN-Angaben immer schwerer zu bekämpfen. Die Bakterien, die …
WHO warnt vor Antibiotikaresistenz von Geschlechtskrankheiten

Kommentare