Zwei Stunden am Leergutautomaten

Verrückter Kassenbon: 800 Euro für Leergut

München - Hier hatte jemand Ausdauer: für über 800 Euro hat ein Kunde in einem Supermarkt Pfandflaschen zurück gebracht. Genauso verrückt ist aber, wofür er es einlöste.

Das lästige Wegbringen von Leergut wird immer an der Kasse belohnt, wenn die Pfandrückgabe von der zu zahlenden Summe abgezogen wird. Für einen Kunden lohnte sich dies am vergangenen Freitag besonders: er brachte Leergut im Wert von über 800 Euro zurück. 

Der kuriose Kassenbon.

Ein Angestellter fotografierte den Kassenbon und stellte das Foto auf Twitter. Der Kunde sei zwei Stunden am Automaten angestanden, schreibt er in einem späteren Tweet dazu. Mindestens genauso kurios wie die Rückgabe ist aber, was der Kunde dafür mitnahm. Er tauschte den Erlös gegen 112 Sechserpacks Redbull. 

Dazu schrieb der User: "Hier hat heute jemand Red Bull für 536 Euro gekauft und mit über 800 Euro Leergut bezahlt. #läuftbeiihm"

Wie er das ganze Leergut ansammelte und was er mit dem Redbull vorhat, ist leider nicht bekannt. Die Geschichte erinnert an die absurd hohe Wiesn-Rechnung des Komikers Harry G. Es lässt sich zwar nicht nachprüfen, ob der Bon echt ist - trotzdem: ein bisschen zu rätseln, was hinter dem Bon steckt, macht einfach Spaß.

Anm. d. R., 17.30 Uhr: Der User hat seinen Tweet mittlerweile gelöscht.

ja

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare