+
Wer hier doppelt sieht, muss sich keine Sorgen um seine Augen machen.

60 Paare

Verwechslungsgefahr beim Berliner Zwillingstreffen

Berlin - Zum Abschluss gab es das große Gruppenfoto: Rund 60 Zwillingspaare aus ganz Deutschland posierten am Samstag vor den Kameras in Berlin. 

Sie waren zum 14. Zwillingstreffen angereist und sorgten für teils große Verwechslungsgefahr. Alle Teilnehmer hatten sich identisch gekleidet und frisiert. 

Das Berliner Treffen gehört zu den größten in Deutschland. Für viele der Paare gab es Wiedersehensfreude: Sie kannten sich bereits von bisherigen Treffen. Das jüngste Paar war nach Veranstalterangaben 4 Jahre alt, das älteste 85. Gekommen waren ein- ebenso wie zweieiige Paare.

Mehrlingsgeburten kommen in Deutschland immer häufiger vor. 2014 gab es einen Rekord von 25 954 Zwillingen. Ältere Mütter bekommen überdurchschnittlich oft Zwillinge, weil bei ihnen pro Zyklus mehr Eizellen heranreifen als bei jüngeren Frauen.

5 skurrile Fakten über die Olsen-Twins, die du garantiert noch nicht kanntest

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die Ermittler ein …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Málaga (dpa) - Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Málaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu …
Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Posthum soll ihnen …
Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

UN-Staaten wollen Tier- und Pflanzenarten besser schützen

Monokulturen, viel Pestizideinsatz. Weltweit verschwinden Tier- und Pflanzenarten unwiederbringlich. Auch weil es zu viele fehlgerichtete Subventionen für Landwirte …
UN-Staaten wollen Tier- und Pflanzenarten besser schützen

Kommentare