Polizei überwältigt 23-Jährigen

Plastikpistole sorgt für Angst in Straßenbahnen

Braunschweig - Ein Mann hat in Braunschweiger Straßenbahnen große Besorgnis verursacht. Der offenbar psychisch kranke 23-Jährige trug eine Plastikpistole am Hosenbund.

Ein junger Mann mit einer Pistole im Hosenbund hat im niedersächsischen Braunschweig für Angst in Straßenbahnen gesorgt. Der offenbar psychisch kranke 23-Jährige habe am Montag andere Fahrgäste belästigt und durch die von diesen wahrgenommene Waffe große Besorgnis ausgelöst, teilte die Polizei am Dienstag mit. Mehrere Polizisten überwältigten den Mann. 

Bei der Pistole handelte es sich demnach um eine sogenannte Softairwaffe aus Plastik, der verwirrt wirkende 23-Jährige kam in eine Fachklinik. Den Beamten zufolge hatten Fahrgäste einer Straßenbahn die Polizei alarmiert, mehrere Passagiere verließen aus Angst das Fahrzeug. Als Beamte eintrafen, war der Verdächtige aber nicht mehr vor Ort. 

Kurz darauf erhielten die Einsatzkräfte den Hinweis, dass der junge Mann nun in einer anderen Straßenbahn unterwegs sei. Die Besatzungen von vier Streifenwagen umstellten diese an einer Haltestelle und überwältigten den Verdächtigen. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens und der Androhung von Straftaten eingeleitet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Schwerin - Ohne ihre gestohlenen Lastwagen sind zwei Männer der Polizei von einem Rastplatz der Autobahn 20 bei Rostock zu Fuß entkommen.
Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Cancun - Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat die Giraffe auf ihre Rote Liste der vom Aussterben gefährdeten Arten gesetzt. Ihre Population sei in den vergangenen 30 …
Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Essen - Im Essener Stadtteil Kartenberg sind bei zwei voneinander unabhängigen Vorfällen zwei Menschen getötet worden.
Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben in Indonesien haben mehr als 10.000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften gesucht.
Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Kommentare