+
Der internationale Bahnverkehr nach Deutschland oder Frankreich kam zum Erliegen. Foto: Olivier Hoslet

Deutsche Bahn setzt Busse ein

Bahnstreik in Belgien

Brüssel - Wer aus Deutschland mit dem Zug nach Frankreich oder weiter nach Großbritannien will, fährt oft über Belgien. Doch derzeit stehen dort viele Züge still.

Ein Bahnstreik in Belgien hat den internationalen Zugverkehr im Land zum Erliegen gebracht. Vor allem der Süden war betroffen: Dort rollten wegen des Ausstands von Mitarbeitern der belgischen Bahn am Mittwoch rund 11 Prozent der Züge, im Norden fuhren beinahe 70 Prozent, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Bahngesellschaft SNCB meldete. Da auch der wichtige Verkehrsknotenpunkt Brüssel betroffen ist, fiel auch der Fernverkehr nach Deutschland oder Frankreich aus.

Die Deutsche Bahn hatte schon vor dem Ausstand mitgeteilt, dass ICE-Züge zwischen Aachen und Brüssel nicht verkehren. Auch Verbindungen des Hochgeschwindigkeitszuges Thalys zwischen Köln, Brüssel und Paris wurden gestrichen. Eurostar-Züge aus London sollten nur bis Lille in Nordfrankreich fahren.

Zwischen Köln und Brüssel werden nach Angaben der Deutschen Bahn Busse eingesetzt. Im Gegensatz zu den normalerweise verkehrenden Zügen sollen diese aber nicht in Aachen und dem ostbelgischen Lüttich halten.

Die Störungen führen nach Berechnungen des belgischen Unternehmensverbands FEB zu Ausfällen von etwa 40 Millionen Euro pro Tag. Der noch bis Donnerstagabend dauernde Streik richtet sich gegen Spar- und Modernisierungspläne der staatlichen Bahngesellschaft SNCB. Die Bahnmitarbeiter in der nördlichen Region Flandern ziehen im Gegensatz zu ihren Kollegen in der südlichen Wallonie bei dem Streik nicht mit.

dpa

Thalys Informationen zum Bahnverkehr (Englisch)

Eurostar Informationen zum Bahnverkehr (Englisch)

SNCB Informationen zum Bahnverkehr (Englisch)

DB Informationen zum Bahnverkehr

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Matthew" zieht in Richtung Karibik

Hurrikan "Matthew" entwickelt sich zu einem der heftigsten Wirbelstürme der vergangenen Jahre. Wegen seiner Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern, wurde …
"Matthew" zieht in Richtung Karibik

"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

München - "Diese Frauen sind keine bösartigen Monster." Interview mit Psychologin Isabella Heuser über Mütter, die ihre Neugeborenen töten.
"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

Trockenheit macht Pilzen zu schaffen

Der Herbst ist für gewöhnlich die Zeit der Pilzsammler. Doch in diesem Jahr sind die Wälder bislang fast pilzfreie Zonen – es ist zu trocken. Experten wollen die Saison …
Trockenheit macht Pilzen zu schaffen

Klinikbrand mit zwei Toten: Schrecklicher Verdacht

Bochum - Ein Feuer ließ die Bochumer Klinik zur Todesfalle werden. Zwei Menschen sterben. Die Polizei hat einen ersten schrecklichen Verdacht, was den Brand ausgelöst …
Klinikbrand mit zwei Toten: Schrecklicher Verdacht

Kommentare