+
Der Tungurahua in Ecuador gehört zu den aktivsten Vulkanen in den Anden. Jahrzehntelang war er still, jetzt bricht er wieder aus. Foto: Jose Jacome

Vulkan in den Anden ausgebrochen

Jahrzehntelang war er still, dann brach er aus - und spuckt nun immer wieder Asche: Der Tungurahua in Ecuador gehört zu den aktivsten Vulkanen in den Anden.

Quito (dpa) - Der Vulkan Tungurahua in Ecuador ist wieder ausgebrochen. In den vergangenen Tagen spuckte er wiederholt Asche, auch mehrere Explosionen waren zu hören, wie Geophysiker der Polytechnischen Hochschule in der Hauptstadt Quito am Freitag berichteten.

Die Aschewolken stiegen demnach bis zu vier Kilometer hoch in die Luft. Glühende Gesteinsbrocken und Lavaströme rollten auf einer Strecke von bis zu einem Kilometer den Gipfel des 5023 Meter hohen Vulkans herunter.

Der Niederschlag des Tungurahua in den ecuadorianischen Alpen sei auch auf Gebiete gefallen, die in den letzten Jahren nicht vom Ascheregen betroffen gewesen seien, berichteten ecuadorianische Medien. Verletzt wurde jedoch niemand. Die Menschen gingen am Donnerstag mit Atemschutz auf die Straße. In einigen Orten fiel die Schule aus.

Der Tungurahua bricht im Abstand von einigen Jahrzehnten immer wieder aus, oft dauern die Eruptionen dann mehrere Monate oder Jahre lang an. Besonders schwere Ausbrüche fanden 1886 und in den Jahren 1916 bis 1925 statt.

Aktuelle Daten über den Tungurahua vom Global Volcanism Program (Englisch)

Website des Geophysikalischen Instituts einer Hochschule in Ecuador (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

New York - Seit er den Preis eines HIV-Medikaments um 5000 Prozent erhöhte, gilt Martin Shkreli als der „meist gehasste Mann der USA“. Jetzt haben australische Teenager …
Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Auch der Himmel weint über Chapecó: Bei strömendem Regen kommen die Särge der Fußballer von Chapecoense an. Fast das ganze Fußballteam ist tot: Gestorben auf dem Weg zum …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

KZ-Tor aus Dachau: Ist es wirklich das Original?

Dachau - Das gestohlene Tor der Dachauer KZ-Gedenkstätte wurde höchstwahrscheinlich endlich aufgefunden. Die Polizei erwartet nun mit Spannung neue Infos aus Norwegen.
KZ-Tor aus Dachau: Ist es wirklich das Original?

Nikoläuse treffen sich im Allgäu

Zahlreiche Nikoläuse kamen am Freitag im schwäbischen Missen zusammen - zum Erfahrungsaustausch und um dem heiligen Nikolaus zu gedenken.
Nikoläuse treffen sich im Allgäu

Kommentare