Weltuntergang: Dorf in Frankreich als sicherster Ort

Bugarach - Das 189 Einwohner starke Kaff Bugarach in Frankreich wird seit einiger Zeit von Esoterik-Freaks belagert. Sie denken, das Dorf sei der einzige Ort, an dem sich der angebliche Weltuntergang im Jahr 2012 überleben lässt.

Hier geht's zum aktuellen Weltuntergangs-Live-Ticker bei merkur-online.de

Das friedliche Bauerndorf Bugarach im Südwesten Frankreichs liegt am Fuße des Pic de Bugarach, dem höchsten Berg des umliegenden Weinanbaugebietes. Seit einiger Zeit wird die Ruhe im Dorf jedoch erheblich gestört: Zahlreiche Pilgergrupppen von Esoterik-Freaks und Alien-Experten belagern den Ort. Die Lage ist so schlimm, dass Bürgermeister Jean-Pierre Delord sich mit der Bitte um Unterstützung bereits an die Armee gewandt hat.

Die Anhänger sind überzeugt, dass es sich bei dem Berg um eine Art "Alien-Garage" handelt, berichtet das britische Online-Portal telegraph.co.uk. Angeblich warten Außerirdische in einer riesigen Höhle im Berg auf den Weltuntergang, um den Planeten zu verlassen, wenn es so weit ist - und, so die Hoffnung der Esoterik-Freaks, eventuell einige Menschen mitzunehmen. Der Hausberg von Bugarach ist für die Pilger einer von mehreren "heiligen Bergen", die von der Katastrophe verschont bleiben sollen.

Weltuntergang im Dezember 2012

Ein weiterer Hinweis, dass der Berg ein Geheimnis birgt: Sogar der ehemalige Präsident François Mitterrand soll sich unter kuriosen Umständen auf den Gipfel des Pic de Bugarach fliegen haben lassen. Außerdem hätten mehrmals mysteriöse Grabungen stattgefunden.

Den Weltuntergangerwarten die Pilger am 21. Dezember 2012, weil das der letzte Tag im uralten Maya-Kalender ist. Laut einer Prophezeihung soll dies das Ende der menschlichen Bevölkerung sein. Doch es gibt auch ein alternatives Datum, denn auch der 12. Dezember 2012 soll in dem Kalender erwähnt worden sein.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Nach Zugunglück will Seehofer Unglücksort aufsuchen

Bad Aibling (dpa) - Einen Tag nach der Zugkatastrophe von Bad Aibling will Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Unglücksstelle aufsuchen.
Nach Zugunglück will Seehofer Unglücksort aufsuchen

Zugunglück in Bayern: Menschliches Versagen soll Ursache sein

Bad Aibling - Bei dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling in Oberbayern sind Dienstagmorgen mehrere Menschen getötet und rund 80 verletzt worden. Angeblich soll …
Zugunglück in Bayern: Menschliches Versagen soll Ursache sein

Mordverdächtiger Brite nach 23 Jahren in Berlin gefasst

Berlin - Satte 23 Jahre lang war er auf der Flucht. Nun ging ein Brite und mutmaßlicher Mörder der Polizei ins Netz. Allerdings nicht in Großbritannien - sondern in …
Mordverdächtiger Brite nach 23 Jahren in Berlin gefasst

Menschliches Versagen offenbar Ursache für Zugunglück in Bayern

Bad Aibling - Es ist das schwerste Zugunglück in Bayern seit mehr als 40 Jahren. Bei Bad Aibling rasen zwei Züge ineinander. Mindestens zehn Menschen sterben. Am Abend …
Menschliches Versagen offenbar Ursache für Zugunglück in Bayern