+
Sonne satt gab es auch an der Ostsee.

Sommerfinale

Erst viel Sonnenschein, dann heftige Gewitter

Offenbach - Der Sommer gibt nochmal alles, am Samstag herrschte in weiten Teilen des Landes bestes Badewetter bei Temperaturen von über 30 Grad. Doch jetzt sind Gewitter im Anmarsch 

Am Sonntag ist es im Norden wechselnd bis stark bewölkt und die gewittrigen Niederschläge aus der Nacht ziehen zunächst ostwärts ab. Im Rest des Landes startet der Tag mit viel Sonnenschein.

Ab den Mittagsstunden muss zunächst über dem Bergland mit ersten, teils heftigen Gewittern gerechnet werden. Im weiteren Verlauf entstehen dann zunächst etwa von der Eifel nordostwärts bis Usedom neue, teils kräftige Gewitter, die sich langsam südostwärts verlagern. Auch in Bayern sind starke Gewitter zu erwarten.

Die Temperatur steigt vielerorts noch einmal auf schwülheiße 30 bis 35 Grad, im Norden auf 27 bis 31 Grad, bei auflandigem Wind darunter. Der Wind weht teils mäßig, im höheren Bergland und an der See sind starke Böen aus West bis Südwest möglich.

Am Samstag war in Deutschland ein neuer Temperaturrekord gemessen worden.

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Senat vermittelte Kinder an Pädophile

Berlin - Wissenschaftler haben das makabre „Experiment“ aus dem Berlin der 1970er-Jahre untersucht, bei dem Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen fungierten - und …
Berliner Senat vermittelte Kinder an Pädophile

Entwarnung nach Bombendrohung am Magdeburger Hauptbahnhof

Magdeburg - Der Magdeburger Hauptbahnhof ist am Freitagnachmittag wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Doch die eingesetzten Sprengstoffsuchhunde fanden nichts.
Entwarnung nach Bombendrohung am Magdeburger Hauptbahnhof

Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Washington - Gemeinsam mit Ehefrau Michelle und Tochter Sasha hat der scheidende US-Präsident Barack Obama den Weihnachtsbaum am Weißen Haus zum Leuchten gebracht.
Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Waldbrände in Tennessee: Zahl der Todesopfer steigt

Im US-Staat Tennessee beginnt nach den verheerenden Feuern das Aufräumen. Mindestens elf Menschen sind umgekommen, Hunderte Gebäude zerstört.
Waldbrände in Tennessee: Zahl der Todesopfer steigt

Kommentare