+
Public Viewing mit Schirm und Jacke

Nicht schon wieder...

Wetter am Sonntag: Public Viewing mit Schirm und Jacke

Offenbach - Zum Public Viewing am Sonntag gehört ein Regenschirm besser dazu. Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit Schauern in einigen Teilen Deutschlands.

Ein Regenschirm allein wird aber nicht ausreichen. Eine leichte Jacke sollten Fußballfans ebenfalls dabei haben, denn mit Temperaturen um die 20 Grad wird es zur Anstoßzeit des Achtfinales zwischen der deutschen Elf und der Slowakei relativ kühl sein - verglichen mit den hochsommerlichen Werten zuvor.

„Von der Eifel bis zur Nordsee“ umreißt Meteorologe Helge Tuschy vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag das Gebiet, in dem Fans überwiegend mit Schauer und Gewitter rechnen müssen. Größere Aussichten, das Spiel ohne Nass von oben zu erleben, haben Public Viewing-Besucher in den östlichen Bundesländern und auf der Fanmeile in Berlin. Auch in Süddeutschland soll es überwiegend trocken bleiben. Dort lässt sich vielleicht sogar die Sonne blicken.

Ansonsten dominiert die DWD-Vorhersage zufolge am Sonntag ein Wechsel aus Wolken, Sonne und Gewittern. Im Nordwesten muss mit Starkregen gerechnet werden, der aber bis zum Anpfiff um 18.00 Uhr abzieht. Der Mix soll bis in die kommenden Woche hinein das Wetter bestimmen. Tagsüber erreichen die Temperaturen Werte zwischen 20 und 24 Grad.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare