+
Die Zahl der Ebola-Opfer steigt weiter von Tag zu Tag. Inzwischen sind allein in Guinea, Liberia und Sierra Leone 8259 Menschen an dem Virus gestorben. Foto: Ahmed Jallanzo

WHO: Zahl der Ebola-Toten in Westafrika steigt auf 8259

Genf (dpa) - An Ebola in Westafrika sind in den drei am schwersten betroffenen Ländern bisher mindestens 8259 Menschen gestorben. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit.

Die Zahl der Menschen, die sich in Guinea, Liberia und Sierra Leone entweder sicher oder vermutlich mit dem Virus infiziert haben, gab die WHO jetzt mit 20 972 an.

Damit stieg die Zahl der Fälle erneut leicht. Noch am Mittwoch hatte die WHO mitgeteilt, dass bislang weltweit 20 747 Menschen von der Ebola-Epidemie betroffen seien. Die Zahl der Toten hatte die WHO am Mittwoch mit insgesamt 8235 angegeben. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Ebola-Opfer aus.

Ebola-Zahlen der WHO

WHO-Mitteilung vom Mittwoch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

145! Indonesier ist der älteste Mensch der Geschichte

Jakarta - Seine vier Ehefrauen und seine Kinder sind längst gestorben. Doch der Indonesier Mbah Gotho lebt noch immer - und das im stolzen Alter von 145 Jahren.
145! Indonesier ist der älteste Mensch der Geschichte

Netzhit: US-Polizisten singen Karaoke im Golf-Cart

Indianapolis - Vier US-Cops nutzten ihre Streife auf einer amerikanischen Messe zum Dreh eines Playback-Videos und sorgen damit für lachende Gesichter im Netz. 
Netzhit: US-Polizisten singen Karaoke im Golf-Cart

Baufehler: Bahnhofstüren lassen sich nicht öffnen

Bad Bentheim (dpa) - Es sieht aus wie ein Schildbürgerstreich: Am niedersächsischen Bahnhof Bad Bentheim lassen sich nach der Erhöhung des Bahnsteiges die Bahnhofstüren …
Baufehler: Bahnhofstüren lassen sich nicht öffnen

WHO warnt vor Antibiotikaresistenz von Geschlechtskrankheiten

Genf (dpa) - Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose sind nach UN-Angaben immer schwerer zu bekämpfen. Die Bakterien, die …
WHO warnt vor Antibiotikaresistenz von Geschlechtskrankheiten

Kommentare