+
Dunkle Wolken über dem Strandbad Müggelsee in Berlin. Der Verkauf von Wetterpatenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2017 beginnt. Foto: Rainer Jensen

Wieder Wetterpaten für Hochs und Tiefs gesucht

Berlin (dpa) - Der Verkauf von Wetterpatenschaften für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2017 beginnt. Ab Mittwoch (7. September, 0.00 Uhr) können Bürger bei der Aktion "Wetterpate" wieder Namen für Druckgebiete wählen, wie der Meteorologe Thomas Dümmel der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Hochs tragen im Jahr 2017 weibliche und Tiefs männliche Vornamen. Bereits seit 1954 taufen das Institut für Meteorologie der FU Berlin und der Verein Berliner Wetterkarte Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Mitteleuropa beeinflussen. Die Wetterdienste und Medien veröffentlichen die Namen, die auf zahlreichen Wetterkarten erscheinen.

Ein Hoch kostet 299 Euro, ein Tief 199 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Erlöse kommen den Angaben zufolge der Weiterbildung von Studenten in der Wetterbeobachtung zugute. Die Antragsformulare gibt es im Internet.

Aktion Wetterpate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Wieder hat die Erde gebebt, diesmal im Südpazifik. Noch ist nicht bekannt, ob es Schäden oder Verletzte gegeben hat. Doch es könnte zu starken Tsunami-Wellen kommen.
Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Tsunami-Warnung nach heftigem Erdbeben im Südpazifik

Kirakira - Ein gewaltiges Erdbeben hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik ereignet. Weitreichende Tsunami-Wellen …
Tsunami-Warnung nach heftigem Erdbeben im Südpazifik

Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Brake - Sie waren zu zweit im Auto, als sie in Niedersachsen in die kalte Weser stürzten. Ein 18-Jähriger konnte stark unterkühlt gerettet werden, ein Gleichaltriger …
Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf - bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue Forschungen bringen Hinweise, dass der tödliche Erreger vielleicht …
Älteste Pockenviren entdeckt

Kommentare