Vor gut neun Monaten kamen bei einem verheerenden Erdbeben in Nepal rund 9000 Menschen ums Leben. Nun wird wieder aufgebaut. Geleitet wird der Wiederaufbau von einer eigens eingerichteten Behörde. Foto: Narendra Shrestha
+
Vor gut neun Monaten kamen bei einem verheerenden Erdbeben in Nepal rund 9000 Menschen ums Leben. Nun wird wieder aufgebaut. Geleitet wird der Wiederaufbau von einer eigens eingerichteten Behörde.

Eigene Behörde eingerichtet

Wiederaufbau nach Erdbeben in Nepal beginnt

Kathmandu - Fast neun Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal mit rund 9000 Toten hat das Land offiziell mit dem Wiederaufbau begonnen.

Präsidentin Bidhya Devi Bhandari legte den Grundstein für den Bau des zerstörten Tempels im See Rani Pokhari in Kathmandu. Andernorts werden in den kommenden Monaten vor allem die Schäden erfasst. Ab April soll tatsächlich überall gebaut werden.

Geleitet wird der Wiederaufbau in dem Himalaya-Land von einer eigens eingerichteten Behörde. Das dazu notwendige Gesetz hatten die zerstrittenen Parteien Nepals erst im Dezember verabschiedet. Deswegen konnten die Milliarden von Euro, welche die internationale Gemeinschaft dem bitter armen Land nach der Katastrophe versprochen hatte, bislang nicht fließen.

Zahlreiche Betroffene wollten nicht so lange warten und haben schon selbst Ziegelsteine gekauft oder Zementmischer kommen lassen. Andere, die kein Geld gespart hatten oder keinen Kredit bekamen, nagelten sich teils aus den alten Brettern ihrer Häuser neue Hütten zusammen.

Zum Jahrestag des Erdbebens am 24. April werde mit der Errichtung der Wohnhäuser für die Obdachlosen begonnen, versicherte Sushil Gyewali, Geschäftsführer der Nationalen Wiederaufbaubehörde. Bis dahin sollen 1500 Techniker in den 13 am stärksten betroffenen Distrikten die Gebäude untersuchen.

Bei dem Beben der Stärke 7,8 wurden rund 600 000 Häuser völlig zerstört. Nach nepalesischen Medienberichten starben bislang zwölf Menschen infolge der Kälte in den Notunterkünften.

dpa

Meistgelesene Artikel

Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Höxter - Er soll mit seiner Ex Frauen in die Liebesfalle gelockt und sie dann schwer misshandelt haben. Für mindestens zwei Frauen endete der Flirt mit dem Tod. Nun …
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.
Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Nairobi - Autoabgase und Abfallverbrennungen fordern einen teuren Preis: Wie die Vereinten Nationen berichten, gibt es jedes Jahr um die sieben Millionen Tote durch …
Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kathmandu - 2015 wurden alle Everest-Expeditionen abgesagt, als ein starkes Erdbeben Teile Nepals zerstörte. Nun geht die erste Saison danach zu Ende: Viele Bergsteiger …
Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kommentare