+
Noch bis Sonntag nimmt der Tiergarten Schönbrunn Vorschläge für ein neugeborenes Panda-Männchen an.

Vorschläge aus der ganzen Welt werden angenommen

Wiener Zoo sucht Namen für Panda-Baby

Wien - Panda-Fans aus der ganzen Welt können sich bei der Namenssuche des Wiener Zoos für ein neugeborenes Bären-Baby beteiligen. 

Noch bis Sonntag nimmt der Tiergarten Schönbrunn Vorschläge für das Männchen entgegen. Bisher sind mehr als 1200 Anregungen angekommen, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. „Wir bekommen Mails aus Peru, Indien, Uruguay, Japan, den USA, aber auch aus Deutschland, der Schweiz und natürlich China“, sagte Direktorin Dagmar Schratter. Unter den Vorschlägen sucht der Zoo die drei besten aus, über die online abgestimmt werden soll.

Nach chinesischer Tradition werden Große Pandas erst nach 100 Lebenstagen getauft. Das Panda-Männchen kam gemeinsam mit seiner Zwillingsschwester Anfang August zur Welt. Für den ersten weiblichen Panda-Nachwuchs hat der Zoo bereits einen eigenen Namen gefunden, hält ihn aber noch geheim.

Die beiden Jungtiere entwickeln sich den Angaben zufolge prächtig. Sie machten die Panda-Dame Yang Yang zur fünffachen Mutter. Ihr erster Nachwuchs kam 2007 auf die Welt: Fu Long. 2010 und 2013 folgten die Brüder Fu Hu und Fu Bao. Alle drei Männchen leben mittlerweile in China. Die Zucht von Pandas gilt als extrem schwierig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare