Wissenschaftler: "Biene Maja"-Erfinder war Antisemit

München - Kinder kennen seine Geschichte von der tapferen “Biene Maja“. Neue Forschungsergebnisse aber rücken den Autor Waldemar Bonsels in ein dunkles Licht. Er soll überzeugter Antisemit gewesen sein. 

Für Millionen Menschen sind sie ein Teil Kindheitsgeschichte: die Abenteuer der Biene Maja und ihrem besten Freund Willi. Und auch die literarische Vorlage - das gleichnamige Buch von Waldemar Bonsels - ist seit fast einem Jahrhundert ein Bestseller. Literaturwissenschaftler haben diesen wenig bekannten Autor und sein umfangreiches Werk nun genauer unter die Lupe genommen. Und eines der Ergebnisse ist wenig erfreulich: Bonsels, darauf deuten zahlreiche Dokumente hin, war Antisemit.

“Unsere Leitfrage ist, ob wir diesen Autor wieder entdecken sollten, oder ob er und sein Werk zu Recht in Vergessenheit geraten sind“, sagt der Literaturwissenschaftler Sven Hanuschek von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Er forscht seit rund drei Jahren zu dem 1952 gestorbenen Bonsels und dessen Werk. Nazi-Vorwürfe gegen Bonsels habe es immer gegeben, systematisch habe sich aber bislang niemand damit befasst, sagt er. Seine vorläufigen Ergebnisse hat Hanuschek in dem Aufsatz “In einem unbekannten Land / Vor gar nicht allzu langer Zeit“ zusammengefasst, der im April erscheinen soll.

Besonders ein Buch stach ihm ins Auge: Der Roman “Dositos“ aus dem Jahr 1942. Bonsels veröffentlichte ihn selbst als Privatdruck in einer Auflage von 100 Exemplaren, die er mit persönlicher Signatur an Freunde und NS-Größen verteilte - darunter wohl auch Reichsinnenminister Wilhelm Frick.

Pumuckl-Drehorte: So sehen sie heute aus

Pumuckl-Drehorte: So sehen sie heute aus

“Der gewaltige und gewaltsame Anstoß, der auch auf diesem Gebiet durch Adolf Hitler in die Welt getragen worden ist, erschütterte nicht nur das Judentum, sondern naturgemäß zugleich alles, was in der christlichen Kirche am Judentum krankt“, schreibt Bonsels im Vorwort zu diesem Roman, das er bei einer Neuauflage von 20 000 Exemplaren nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges unter den Tisch fallen ließ. Dennoch löste das Buch auch ohne das Vorwort im Nachkriegsdeutschland eine kleine, kurze Antisemitismus-Debatte aus. Bonsels vermutete dahinter - so schrieb er in einem Brief - gar eine jüdische Verschwörung.

Die Waldemar-Bonsels-Stiftung, die unter anderem die “Biene Maja“-Einnahmen verwaltet und von Bonsels Witwe ins Leben gerufen wurde, finanziert heute das Forschungsprojekt, an dessen Ende eine Ausstellung im kommenden Jahr stehen soll - pünktlich zum 60. Todestag Bonsels und zu 100 Jahren “Biene Maja“. “Wir als Stiftung möchten, dass die Vorwürfe gegen Bonsels gründlich untersucht werden“, sagt der heutige Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Ralf Kirberg. Stiftungsgründerin Rosemarie Bonsels habe diese Arbeit jahrelang blockiert, sagt Forscher Hanuschek.

An diesem Donnerstag (3. März) hat im Literaturhaus München eine interdisziplinäre Tagung zum Thema begonnen. Dabei soll es allerdings nicht nur um seine politische Gesinnung gehen, sondern um viele verschiedene Aspekte seines Werkes. Ein Biologe berichtet unter anderem darüber, ob eine Biene tatsächlich - wie Maja - ohne ihren Schwarm überleben kann. Außerdem wird auch das Frühwerk Bonsels und sein zweiter großer Bestseller “Indienfahrt“ behandelt.

Der spannendste Aspekt aber bleiben die Verstrickungen Bonsels in die Nazi-Zeit. Die neuen Forschungsergebnisse zeichnen folgendes Bild: Hatte Bonsels im Jahr 1932 noch zwei SA-Männer nach einer Lesung herausgeworfen, die ihm vorgeworfen hatten, er wolle wohl Werbung für “die Juden“ machen, trat er nach 33 vor allem als Opportunist in Erscheinung, der in erster Linie verhindern wollte, dass er ins Exil gehen muss. 1935 standen Bücher von ihm auf dem Index, danach habe er beweisen wollen, “was er doch für ein guter Antisemit sei“, schreibt Hanuschek. 1938 stand er nicht mehr auf dem Index, wie Hanuschek in Bonsels' 70-seitiger Bundesarchiv-Akte herausgefunden hat.

Nach Kriegsende habe sich aber gezeigt, dass Bonsels mehr war als das. Immer wieder versuchte er, seine Ansichten zu verteidigen, schreibt Hanuschek in seinem Aufsatz und bezeichnet Bonsels als “Unbelehrbaren“.

Zum 50. Todestag des umstrittenen Schriftstellers zeigte Stefan Raab in seiner Sendung “TV Total“ eine Montage von “Biene Maja“ mit Hitlerbärtchen, unterlegter Hitlerrede und unter Hakenkreuz-Fahne aufmarschierenden Ameisen. “Hitlers Helfer - heute: Maja und Willi“, witzelte Raab und fügte mit Blick auf den Autor hinzu: “Er dachte bis zuletzt, SS heißt summsumm.“

So weit würde Hanuschek freilich nicht gehen. “Die “Biene Maja“ ist weitgehend unproblematisch“, sagt er. “Sie entstand noch vor der ideologischen Diversifizierung der Weimarer Republik und zu einer Zeit, in der Bonsels noch mit Juden befreundet war.“ Eine Ausnahme gebe es allerdings: den finalen Kampf zwischen Bienen und Hornissen. Die Bienenkönigin schickt den Hornissen eine Botschaft, die zum Teil wortwörtlich mit der sogenannten “Hunnenrede“ von Kaiser Wilhelm II. aus dem Jahr 1900 übereinstimmt. “Das ist schon heftig“, sagt Hanuschek. “Und die ganze Schlacht, das ganze letzte Kapitel sehr “völkisch“, noch im Sinn des Kaiserreichs“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Menschen bei Party in Oakland durch Feuer getötet

Mitten in der Nacht schlagen Flammen aus einem Lagerhaus in Kalifornien. Mindestens neun Menschen sterben. Die Polizei fürchtet etliche weitere Opfer.
Mehrere Menschen bei Party in Oakland durch Feuer getötet

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

New York - Seit er den Preis eines HIV-Medikaments um 5000 Prozent erhöhte, gilt Martin Shkreli als der „meist gehasste Mann der USA“. Jetzt haben australische Teenager …
Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare