Verkehrsregeln gelten für alle

YouTube-Hit: Skateboarder rechnet mit Sportwagenfahrer ab 

Denver - Mit Skateboardern ist nicht zu spaßen! In Colorado missachtete ein McLaren-Fahrer die ein oder andere Verkehrsregel und gefährdete damit einen Skateboarder. Am Ende wirklich "verletzt" war nur sein Auto.

Rache ist süß! Das dachte sich auch ein Skateboardfahrer, nachdem er beinahe von einem Sportwagen umgenietet wurde, weil der Fahrer ein Stoppschild und einen Zebrastreifen ignoriert hatte. Ohne auszusteigen und zu fragen, ob mit dem Jungen alles ok ist, drückte der Fahrer des McLaren genervt auf die Hupe.

Das hätte er sich um seines Autos Willen lieber mal verkneifen sollen. Kaum eine Sekunde später griff der Skateboarder nach seinem Board und schlug auf die Windschutzscheibe des Sportwagens ein. Und zwar mit voller Wucht - und ergriff dann die Flucht. Kurz darauf folgte eine spannende Verfolgungsjagd, in der der Beifahrer versuchte, den Skateboarder zu erwischen. Ob er ihn tatsächlich in die Finger bekommen hat, sieht man auf dem Video leider nicht.

Das Spektakel ereignete sich vergangenen Sonntag in Denver. Einige Passanten hielten zufällig mit ihren Kameras drauf und filmten den kompletten Vorfall. Eines der Videos zeigt das Luxusauto danach - und auch, wie zerstört die Scheibe wirklich ist. Unglaubliche 9 Millionen Menschen überzeugten sich bereits von der Schlagkraft des Skaters und machten das Video zum YouTube-Hit. Dieser McLaren-Fahrer wird es sich nächstes Mal sicher zweimal überlegen, ob er die Verkehrsregeln wieder missachtet.

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/Paul Gonzo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare