Supermarkt mit Bankautomat in Altdöbern (Brandenburg), 26.06.2015. Der Schaden durch die Sprengung übersteift häufig den Wert der Beute. Foto: Uwe Hegewald
1 von 6
Supermarkt mit Bankautomat in Altdöbern (Brandenburg), 26.06.2015. Der Schaden durch die Sprengung übersteift häufig den Wert der Beute. Foto: Uwe Hegewald
Commerzbank-Filiale in Bielefeld, 30.12.2015. Nur bei knapp der Hälfte der Fälle wurde Bargeld erbeutet. Foto: Christian Mathiesen/Archiv
2 von 6
Commerzbank-Filiale in Bielefeld, 30.12.2015. Nur bei knapp der Hälfte der Fälle wurde Bargeld erbeutet. Foto: Christian Mathiesen/Archiv
Sparkasse in Alsfeld (Hessen), 17.01.2016. Die Täter bevorzugen für eine einfachere Flucht Filialen in der Nähe von Autobahnen oder Bundesstraßen. Foto: Philipp Weitzel
3 von 6
Sparkasse in Alsfeld (Hessen), 17.01.2016. Die Täter bevorzugen für eine einfachere Flucht Filialen in der Nähe von Autobahnen oder Bundesstraßen. Foto: Philipp Weitzel
Sparkasse in Greiz (Thüringen), 14.01.2016. Meist nutzen die Diebe Gas, seltener Pyrotechnik oder anderen Sprengstoff. Foto: Bodo Schackow
4 von 6
Sparkasse in Greiz (Thüringen), 14.01.2016. Meist nutzen die Diebe Gas, seltener Pyrotechnik oder anderen Sprengstoff. Foto: Bodo Schackow
Volksbank in Hambühren (Niedersachsen), 07.12.2015. Vor allem in kleineren Städten schlugen die Täter zu. Foto: Benjamin Westhoff
5 von 6
Volksbank in Hambühren (Niedersachsen), 07.12.2015. Vor allem in kleineren Städten schlugen die Täter zu. Foto: Benjamin Westhoff
Provinzial in Nottuln-Darup (Nordrhein-Westfalen), 24.09.2012. Häufig könnten Täter das Ausmaß der Sprengung nicht einschätzen, Unbeteiligte sind nach Wissen des BKA bislang aber noch nicht zu Schaden gekommen. Foto: Friso Gentsch
6 von 6
Provinzial in Nottuln-Darup (Nordrhein-Westfalen), 24.09.2012. Häufig könnten Täter das Ausmaß der Sprengung nicht einschätzen, Unbeteiligte sind nach Wissen des BKA bislang aber noch nicht zu Schaden gekommen. Foto: Friso Gentsch

Zahl der gesprengten Geldautomaten nimmt zu

Erst wird Gas eingeleitet, dann gezündet. Auf diese Art und Weise wurden etwa in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Geldautomaten in die Luft gesprengt. Die Zahl der Fälle deutschlandweit steigt, der Schaden kann immens sein.

Wiesbaden (dpa) - Deutschlandweit hat die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten durch Kriminelle in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

2011 waren es bundesweit 38 Fälle mit erfolgtem oder versuchtem Diebstahl auf diesem Wege, 2013 schon 89 und im vergangenen Jahr dann 132 Fälle, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Seit Monaten erregt eine ganze Reihe solcher Taten in Nordrhein-Westfalen Aufsehen, der Schaden geht allein hier in die Millionen. Schwerpunkte sind der Behörde zufolge neben NRW auch Niedersachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Im Westen schlugen Täter zuletzt etwa in kleineren Städten wie Lippetal, Übach-Palenberg oder Herzogenrath zu - für das BKA eine durchaus übliche Vorgehensweise. Denn die Orte solcher Taten lägen überwiegend auf dem Land, oft hätten sie weniger als 1000 Einwohner. Bevorzugt werde eine gute Verkehrsanbindung für eine einfache Flucht - etwa nahe Autobahnen oder Bundesstraßen.

Erfolgreich sind die Täter längst nicht immer: Nur bei 60 der insgesamt 132 Fälle dieser schweren Diebstähle im Jahr 2015 wurde Bargeld erbeutet. Aktiv sind laut BKA sowohl Einzeltäter als auch Banden. "Die ermittelten Tatverdächtigen sind oft bereits mit Eigentumsdelikten oder anderen Straftaten in Erscheinung getreten", teilte das BKA mit. Es gebe sowohl Täter aus der jeweiligen Region als auch reisende Gruppen von Kriminellen, die überwiegend aus Ost- und Südosteuropa stammten oder aus den Niederlanden einreisten.

Seit Jahren werde ähnlich vorgegangen: Ein Gas oder ein Gasgemisch werde in den Geldautomaten eingeleitet und dann entzündet. Nur selten werde Pyrotechnik oder gewerblicher Sprengstoff eingesetzt. Der entstandene Schaden aus Diebstahl und Sprengung könne sich in Einzelfällen auf weit mehr als 100 000 Euro belaufen, wobei dann der Schaden an den Gebäuden den Wert der Beute übersteige.

Häufig könnten Täter das Ausmaß der Sprengung nicht recht einschätzen und nähmen erhebliche Schäden zumindest billigend in Kauf, betonte die Behörde. Manchmal würden Täter verletzt, Unbeteiligte seien nach Wissen des BKA bislang aber noch nicht zu Schaden gekommen.

Mitteilung der Polizei zum jüngsten Fall in Übach-Palenberg vom 27.1.2016

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Imatra - Die Bürgermeisterin einer Kleinstadt in Finnland, sowie zwei Journalistinnen, sind vor einem Restaurant im Zentrum von Imatra kaltblütig erschossen worden.
Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Oakland -Rasant breitet sich ein Feuer in einem Lagerhaus in Kalifornien aus. Stunden später finden Ermittler in den Trümmern mehrere Leichen. Überlebende beschreiben …
Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Ein Auto mit vier jungen Männern stürzt in Hamburg in der Nähe der Elbphilharmonie von einer Brücke ins eiskalte Wasser. Ein 20-Jähriger stirbt. Glätte könnte bei dem …
Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Hamburg - Ein Auto mit vier jungen Männern stürzt in Hamburg in der Nähe der Elbphilharmonie von einer Brücke ins eiskalte Wasser. Ein 20-Jähriger stirbt. Zur …
Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Kommentare