Nach dem Fährunglück liegen bei Manikganj in Bangladesch in Leichensäcke gehüllte Opfer am Ufer des Padma. Foto: Abir Abdullah
+
Nach dem Fährunglück liegen bei Manikganj in Bangladesch in Leichensäcke gehüllte Opfer am Ufer des Padma. Foto: Abir Abdullah

69 Tote nach Fährunglück in Bangladesch

Dhaka (dpa) – Bergungskräfte haben nach dem schweren Fährunglück in Bangladesch im Schiffsinneren zahlreiche weitere Leichen entdeckt.

28 Leichen seien gefunden worden, als Helfer das Schiff vom Grund des Flusses gehoben hätten, sagte die Verwaltungschefin des Bezirks Manikganj, Rashida Ferdaus. "Die meisten der Opfer waren im Inneren der Fähre eingeschlossen." Die Gesamtzahl der Toten stieg demnach auf 69. "Die Rettungsaktion ist offiziell beendet", erklärte Ferdaus. Taucher würden die Suche nach Vermissten jedoch fortsetzen.

Das Schiff war am Sonntag rund 90 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka auf dem Fluss Padma mit einem Frachtschiff zusammengestoßen. An Bord waren rund 150 Passagiere, viele von ihnen wurden von Anwohnern gerettet. Am Montag hob ein riesiger Kran das Schiff aus dem Wasser.

Die Polizei nahm drei Besatzungsmitglieder des Frachtschiffes fest, um diese zu verhören. Möglicherweise würden die Männer wegen Totschlags angeklagt, sagte ein Beamter. Nach Angaben der Regierung in Dhaka sollen die Familien der Opfer je knapp 1500 Dollar (1300 Euro) Entschädigung erhalten.

Fährunglücke sind in Bangladesch keine Seltenheit. Das Land ist von zahllosen Flüssen durchzogen. Der größte Teil Bangladeschs liegt in den Deltas der riesigen Ströme Ganges, Brahmaputra und Meghna. Für viele Menschen in dem armen Land sind Fähren das wichtigste Fortbewegungsmittel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus: Darum war sein Schweigen in Auschwitz richtig

München - Papst Franziskus schweigt in Auschwitz und sagt damit mehr als 1000 Worte. Der Kommentar zum Besuch des Papstes im Konzentrationslager. 
Papst Franziskus: Darum war sein Schweigen in Auschwitz richtig

Rekordlottogewinn: 84,8 Millionen Euro gehen nach Hessen

Der Eurojackpot in Höhe von 84,8 Millionen Euro geht nach Hessen. Es ist ein neuer deutscher Lotterierekord.
Rekordlottogewinn: 84,8 Millionen Euro gehen nach Hessen

Eurojackpot geknackt: Deutscher gewinnt 84,8 Millionen Euro

Helsinki/Münster - Der Eurojackpot ist geknackt und Deutschland hat einen neuen Lotto-Millionär der Superlative. Der Gewinn von rund 84,8 Millionen Euro geht nach Hessen.
Eurojackpot geknackt: Deutscher gewinnt 84,8 Millionen Euro

Zika-Virus in den USA erstmals durch Mücken übertragen

Washington (dpa) - Das Zika-Virus ist in den USA erstmals nachweislich durch Mücken übertragen worden. Drei Männer und eine Frau seien in Miami von Mücken gestochen und …
Zika-Virus in den USA erstmals durch Mücken übertragen

Kommentare