Eine Überlebende des Amoklaufs von Roseburg im Gespräch mit Reportern. Foto: Gary Breedlove
1 von 5
Eine Überlebende des Amoklaufs von Roseburg im Gespräch mit Reportern. Foto: Gary Breedlove
US-Präsident Obama: "Wir sind das einzige fortschrittliche Land der Erde, das diese Massen-Schießereien alle paar Monate erlebt." Foto: Kevin Dietsch
2 von 5
US-Präsident Obama: "Wir sind das einzige fortschrittliche Land der Erde, das diese Massen-Schießereien alle paar Monate erlebt." Foto: Kevin Dietsch
Polizei und FBI erreichen das Umpqua Community College (UCC), das am ehesten einer deutschen Volkshochschule entspricht. Foto: Gary Breedlove
3 von 5
Polizei und FBI erreichen das Umpqua Community College (UCC), das am ehesten einer deutschen Volkshochschule entspricht. Foto: Gary Breedlove
Das Umpqua Community College in Roseburg im US-Staat Oregon in einer Luftaufnahme von Google Earth. Bei einer Schießerei an der Hochschule hat es mehrere Tote gegeben. Foto: Google
4 von 5
Das Umpqua Community College in Roseburg im US-Staat Oregon in einer Luftaufnahme von Google Earth. Bei einer Schießerei an der Hochschule hat es mehrere Tote gegeben. Foto: Google
Trauernde haben sich in Roseburg zu einer Mahnwache versammelt. Foto: Gary Breedlove
5 von 5
Trauernde haben sich in Roseburg zu einer Mahnwache versammelt. Foto: Gary Breedlove

Oregon: Schütze war schwer bewaffnet und hinterließ Schachtel

Er trug Springerstiefel, Armee-Hosen, besaß eine schusssichere Weste und rund ein Dutzend Waffen: Je mehr Details über den Schützen publik werden, desto grausamer wirkt seine Tat. Einem der Überlebenden soll er eine Schachtel für die Polizei gegeben haben.

Portland (dpa) - Der Schütze von Oregon war bei seinen möglicherweise religiös motivierten, tödlichen Schüssen auf neun Menschen schwer bewaffnet. Einem der Überlebenden gab er offenbar eine Schachtel für die Behörden, wie der Sender CNN berichtete.

Ein verletztes Mädchen habe gesehen, wie der Mann einem Augenzeugen eine Schachtel gab, sagte Stacy Boylan, der Vater des Mädchens. Er wisse jedoch nicht, was sich in der Schachtel befunden habe. "Irgendjemand hat eine Schachtel. Aber ich weiß nicht, worum es sich handelt", wurde der Vater von dem Sender zitiert.

Laut Polizei hat der Todesschütze am Umpqua Community College in Roseburg nach seiner Tat am Donnerstag Schriftstücke weitergegeben. Man könne aber nicht bestätigen, ob diese sich in einer Schachtel befunden hätten. In seiner Nachricht an die Polizei beschrieb der 26-jährige Schütze demnach seine Verbundenheit mit früheren Attentätern. Dazu gehöre auch Elliot Rodger, der im vergangenen Jahr sechs Menschen in Santa Barbara, im US-Bundesstaat Kalifornien getötet hatte.

Von seinen insgesamt 13 Waffen habe die Polizei sieben am Tatort und sechs bei ihm zu Hause entdeckt, sagte Celinez Nunez von der Bundespolizei ATF. Außerdem fand die Polizei neben seinem Gewehr am College eine schusssichere Weste und fünf Magazine. Alle Waffen seien in den letzten drei Jahren legal gekauft worden.

Ermittler rätselten unterdessen weiter über die möglichen Motive des 26 Jahre alten Täters, der nach einem Schusswechsel mit der Polizei selbst ums Leben kam. Neben den neun getöteten Menschen hatte er sieben weitere verletzt.

Laut Augenzeugen soll er gezielt Christen ins Visier genommen haben, seine Opfer nach ihrer Religion gefragt und Christen in den Kopf geschossen haben, anderen dagegen ins Bein oder auf eine andere Stelle ihres Körpers. Nachbarn beschrieben den Schützen als zurückgezogenen und verletzlich wirkenden jungen Mann, der mit seiner Mutter lebte und vor Kontakt mit anderen Menschen zurückzuschrecken schien.

Nach einem Bericht des "Oregonian" absolvierte er im Jahr 2008 ein Training bei der US-Armee, wurde für den Militärdienst aber als untauglich eingestuft. 2009 beendete er dem Blatt zufolge die Ausbildung an einer kalifornischen Privatschule für Kinder mit speziellen Bedürfnissen wie Lernschwierigkeiten, Autismus oder Gesundheitsproblemen. Der "Oregonian" sowie die "New York Times" nannten Hinweise, dass der Schütze geistige Probleme gehabt haben könnte. In ihm zugeschriebenen Profilen in sozialen Netzwerken beschreibt er sich als "nicht religiös, aber spirituell" und zeigt Interesse an der bewaffneten irischen Untergrundorganisation IRA.

"Weil Du ein Christ bist, wirst Du Gott in wenigen Sekunden gegenüberstehen", sagte der Schütze laut Stacy Boylan, der dem Sender CNN den Augenzeugenbericht seiner Tochter wiedergab. "Ich habe seit Jahren darauf gewartet, das hier zu tun", sagte er demnach, bevor er einen Professor im Unterrichtsraum niederstreckte. Im veralteten Profil einer Website zur Partnersuche bezeichnet er sich laut "New York Times" als "introvertierten" Menschen, der eine Abneigung gegen "organisierte Religion" hat.

"Es gibt keine einzelne Lösung, die jede Schießerei verhindern wird", sagte Oregons Gouverneurin Kate Brown. "Aber wir müssen und werden mehr tun, um diese Art von sinnloser Gewalt besser zu verhindern." Worte und gute Absichten seien nicht genug, sagte Oregons Senator Ron Wyden. "Als Land können wir nicht einfach mit den Schultern zucken und weitermachen." Kompromisse seien notwendig. Hunderte hatten in der kleinen Gemeinde an einer nächtlichen Mahnwache teilgenommen.

In Washington hatte sich der seit langem für strengere Waffengesetze kämpfende Präsident Barack Obama am Abend nach der Tat in einer bewegenden Ansprache an die Nation gewandt. "Wir sind das einzige fortschrittliche Land der Erde, das diese Massen-Schießereien alle paar Monate erlebt", sagte der sichtlich erschütterte Obama. Die mächtige Waffenlobby und viele Republikaner im Kongress wollen strengere Regeln für den Besitz von Waffen unbedingt verhindern.

Meistgesehene Fotostrecken

Erdloch verschluckt mehrere Autos in Innenstadt von Florenz

Erdloch verschluckt mehrere Autos in Innenstadt von Florenz

200 Meter langes Erdloch: Autos in Florenz sacken in Krater

Böse Überraschung für Autobesitzer in Florenz: Plötzlich liegt das eigene Auto in Asphalttrümmern zwei Meter tiefer, als es am Abend zuvor abgestellt wurde. Malerische …
200 Meter langes Erdloch: Autos in Florenz sacken in Krater

Erhebliche Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Innerhalb kurzer Zeit verteilen sich die Trümmer auf den Straßen. Ein Unwetter zieht über Minden hinweg, zerstört einige Häuser, deckt Dächer ab. War es ein …
Erhebliche Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Unwetter wütet in Ostwestfalen - War es ein Tornado?

Minden - Innerhalb kurzer Zeit verteilen sich die Trümmer auf den Straßen. Ein Unwetter zieht über Minden hinweg, zerstört Häuser, deckt Dächer ab. Die Feuerwehr spricht …
Unwetter wütet in Ostwestfalen - War es ein Tornado?

Kommentare