Der Verteidiger der Angeklagten Beate Zschäpe, Wolfgang Stahl, hat im NSU-Prozess zwei Ermittlern des Bundeskriminalamtes "Dilettantismus" vorgeworfen. Foto: Peter Kneffel
+
Der Verteidiger der Angeklagten Beate Zschäpe, Wolfgang Stahl, hat im NSU-Prozess zwei Ermittlern des Bundeskriminalamtes "Dilettantismus" vorgeworfen. Foto: Peter Kneffel

Zschäpe-Verteidiger wirft BKA-Ermittlern Dilettantismus vor

Nicht Beate Zschäpes neuer Anwalt, sondern einer ihrer drei Altverteidiger tritt im NSU-Prozess kämpferisch für sie auf. Es geht um Ermittlungen zweier BKA-Beamter zu einer rätselhaften Taxifahrt. Im Gerichtssaal kommt es zu lautstarken Wortgefechten.

München (dpa) - Einer der Verteidiger von Beate Zschäpe hat im Münchner NSU-Prozess zwei Ermittlern des Bundeskriminalamtes (BKA) scharf kritisiert und ihnen "Dilettantismus" vorgeworfen. Dabei lieferte sich Rechtsanwalt Wolfgang Stahl auch lautstarke Wortgefechte mit dem Vorsitzenden Richter Manfred Götzl.

Götzl warf dem Verteidiger Suggestivfragen an die Ermittler vor, was der Anwalt empört zurückwies. Die beiden BKA-Beamten hatten als Zeugen vor Gericht berichtet, wie sie kurz nach dem Auffliegen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" im November 2011 einen Zwickauer Taxifahrer vernahmen. Er habe ihnen gesagt, Zschäpe ein halbes Jahr zuvor zum Bahnhof gebracht zu haben.

Stahl kritisierte daraufhin, die beiden Polizisten hätten ihre Vernehmung erst Wochen später schriftlich niedergelegt und ihren Zeugen zudem "nicht offen" befragt: "Man fragt sich, ob das Ergebnis nicht schon vorher feststand."

Der Taxifahrer hatte bei einem früheren Gerichtstermin in München ausgesagt, er sei mit Zschäpe zum Bahnhof gefahren, wo sie dann zwei Männer abgeholt habe. Dann sei es zurück in jene Straße gegangen, wo das Trio seine Fluchtwohnung hatte. Die Ermittler hatten bis dahin gemutmaßt, Zschäpe könne mit der Bahn zu einem Unterstützer nach Niedersachsen gereist sein.

Erst auf Nachfrage eines Nebenklage-Anwalts stellte sich zudem heraus, dass die Zwickauer Taxizentrale Zschäpes mutmaßlichen Bestellanruf mitgeschnitten hatte. Das war bis dahin nicht bekannt. Wo sich der Telefonmitschnitt befindet, wusste einer der als Zeugen aufgetretenen BKA-Beamten nicht zu sagen.

Zschäpe muss sich im NSU-Prozess für zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und eine Serie von Überfällen mit rechtsextremistischem Hintergrund verantworten.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

Bonn - Im Fall des in Bonn erschlagenen 17-jährigen Niklas sitzt ein weiterer Verdächtiger im Gefängnis. Es gehe um einen Jugendlichen, bestätigte die Sprecherin der …
Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

"Held des Tages": Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

Flüchtling findet Schatz im Kleiderschrank. Die Versuchung ist groß, doch er ist eine ehrliche Haut. Jetzt bekommt er Finderlohn - und noch viel mehr: Respekt.
"Held des Tages": Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

Entführter Zwölfjähriger: Gibt es weitere Fälle?

Düsseldorf - Ein Mann in Düsseldorf soll einen Schweizer Jungen (12) über das Internet zu sich gelockt, in seiner Wohnung festgehalten und sexuell missbraucht haben. …
Entführter Zwölfjähriger: Gibt es weitere Fälle?

50.000 Euro gefunden: Flüchtling wird "Held des Tages"

Minden - Er hat fast nichts und plötzlich hielt er 50.000 Euro Bares in der Hand. Viele wären in seiner Lage in Versuchung geraten, das Geld zu behalten, doch ein …
50.000 Euro gefunden: Flüchtling wird "Held des Tages"

Kommentare