+
Ein Auszubildener lernt am 25.02.2013 im BMW-Motorradwerk in Berlin den Umgang mit einer Standbohrmaschine.

Diese Branchen profitieren am meisten

2014 gab es deutlich mehr Geld für Azubis

Berlin - Zum dritten Mal in Folge ist die Vergütung für Auszubildende in Deutschland 2014 kräftig gestiegen. Eine Auswertung zeigt, in welcher Branche die Jugendlichen am meisten Geld nach Hause bringen.

Die tariflichen Vergütungen von Auszubildenden sind 2014 zum dritten Mal in Folge kräftig gestiegen. Azubis in Westdeutschland kamen während der gesamten Ausbildungszeit auf durchschnittlich 802 Euro brutto im Monat. Das ist ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent. In Ostdeutschland wuchsen die per Tarifvertrag vereinbarten Vergütungen um 4,1 Prozent auf 737 Euro brutto monatlich. Dies geht aus einer Bilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor, die der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch) vorliegt. Das Institut wertete dafür die Ausbildungsverdienste für 179 Berufe in den alten und 156 in den neuen Bundesländern aus.

Besonders viel bringen der Untersuchung zufolge die Jugendlichen im Bauhauptgewerbe nach Hause. Ein Maurerlehrling kommt zumindest im Westen auf im Durchschnitt mehr als 1000 Euro brutto. Besonders gut schneiden auch angehende Mechatroniker (West: 964 Euro, Ost: 943 Euro) oder Kaufleute für Versicherungen und Finanzen ab (West und Ost: 961 Euro). Eher niedrig waren die Vergütungen bei zukünftigen Friseuren (West: 474 Euro, Ost: 269 Euro), Bäckern (West und Ost: 570 Euro) oder Malern (West und Ost: 583 Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

München - Stiftung Warentest hat 20 Fleischersatz-Produkte getestet und dabei einen erschreckenden Befund gemacht. Sechs der Produkte sind laut Warentest sogar "kritisch …
Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Die Aktien der Deutschen Bank sind auf Talfahrt. Aktueller Auslöser: Strafdrohungen der US-Justiz in zweistelliger Milliardenhöhe. Laut Bankchef John Cryan steht das …
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

München – Der Kartendienst Here vernetzt künftig Sensoren ganzer Autoflotten. Damit zeichnet sich ab, wie Elektronik das Autofahren weiter verändert.
Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

München – Der Stellenabbau war angekündigt. Jetzt herrscht Klarheit zu den Details. 1700 Stellen streicht Siemens in der Antriebssparte – 1650 davon in Bayern. Damit …
Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

Kommentare