+
Die Porti in Deutschland gehören zu den günstigsten in Europa, beteuert die Post immer wieder. Foto: Oliver Berg

Angeblich saftige Erhöhung des Briefportos geplant

Bonn (dpa) - Auf die Verbraucher in Deutschland rollt 2016 eine massive Anhebung des Briefportos zu. Ab Jahresanfang werde sich das Versenden eines Standardbriefes von 62 Cent auf 70 Cent verteuern, berichtete die "Bild"-Zeitung.

Ein Entwurf der Briefmarke liege dem Blatt vor, sie werde bereits millionenfach gedruckt. Ein Postsprecher verwies dagegen auf die noch anstehende Entscheidung der Bundesnetzagentur, die derzeit die Rahmendaten zur Preisfestsetzung überarbeitet. Vorher könne das Unternehmen keine Aussagen treffen.

Von der Behörde muss sich die Post im Briefbereich Preisanpassungen stets genehmigen lassen. Der Preisaufschlag wäre bereits der vierte in Folge und mit einem Plus von 13 Prozent zugleich der höchste.

Nach Angaben eines Pressesprechers der Bundesnetzagentur gibt es derzeit keinen neuen Sachstand. Bis Ende November wolle die Behörde voraussichtlich die Entscheidung abschließen. Danach kann die Post einen Antrag auf Erhöhung des Briefportos stellen, über den dann innerhalb von zwei Wochen entschieden wird. Hintergrund der Debatte ist eine Anpassung der sogenannten Post-Entgeltregulierungsverordnung durch die Bundesregierung von April dieses Jahres. Hierdurch wurden die Spielräume für Preisänderungen erhöht.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa-Aufsichtsrat berät Teilübernahme von Air Berlin

Die Lufthansa steht vor einem kräftigen Ausbau ihrer Billigtochter Eurowings. Der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns berät, ob 40 Flugzeuge samt Besatzungen vom Konkurrenten …
Lufthansa-Aufsichtsrat berät Teilübernahme von Air Berlin

Nike steigert Gewinn deutlich

Die Olympischen Spiele in Rio dürften die Geschäfte angekurbelt haben. Im Heimatmarkt Nordamerika, wo Nike am meisten verkauft, kletterten die Erlöse um sechs Prozent.
Nike steigert Gewinn deutlich

Lebensmittel: Verständlichere Haltbarkeitsangaben gefordert

Hintergrund der Diskussion ist, die Verschwendung von Lebensmitteln einzudämmen. In Deutschland landen jährlich 6,7 Millionen Nahrung Tonnen von Privathaushalten im Müll.
Lebensmittel: Verständlichere Haltbarkeitsangaben gefordert

Viele Börsenunternehmen planen nicht mit Frauen im Vorstand

Mehr Frauen sollen in deutschen Chefetagen sitzen - seit Anfang des Jahres gibt es dafür ein neues Gesetz. Dafür müssen die Unternehmen mitspielen. Eine Studie zeigt, …
Viele Börsenunternehmen planen nicht mit Frauen im Vorstand

Kommentare