Wie alle Fluggesellschaften hat Lufthansa vom billigen Kerosin profitiert.
+
Wie alle Fluggesellschaften hat Lufthansa vom billigen Kerosin profitiert.

Ticketpreise dürften weiter fallen

Billiges Flugbenzin bringt Lufthansa Rekordgewinn

Frankfurt/Main - Auch nach einem kräftigen Ergebnissprung im Horrorjahr 2015 wachsen die Gewinnpläne der Lufthansa nicht in den Himmel.

Trotz deutlich sinkender Treibstoffkosten dürfte der Gewinn im laufenden Geschäft 2016 nur leicht zulegen, kündigte Vorstandschef Carsten Spohr am Donnerstag bei der Jahresbilanz in Frankfurt an. Nachdem der Absturz einer Germanwings-Maschine mit 150 Toten und heftige Streiks das Unternehmen im Jahr 2015 beschäftigte, winkt den Aktionäre dank verbesserter Ergebnisse wieder eine Dividende.

Ticketpreise auf dem Weg nach unten

Für die Passagiere dürften die Ticketpreise weiter fallen, da Europas größter Luftverkehrskonzern einen Teil des Kerosin-Preisvorteils an die Kunden weitergeben wird. Die Lufthansa-Aktie reagierte auf die verhaltene Prognose mit einem deutlichen Kursverlust.

Im vergangenen Jahr legte Europas größte Fluggesellschaft trotz der Tiefschläge kräftig zu. Der Umsatz wuchs um knapp sieben Prozent auf 32,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) stieg um 55 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro, obwohl der Flugbegleiterstreik im Herbst das Unternehmen nach mehreren Ausständen der Piloten noch einmal 100 Millionen Euro kostete.

Rekordjahr 2007 übertroffen

Unter dem Strich stieg der Gewinn dank des lukrativen Verkaufs der Beteiligung an der US-Fluglinie JetBlue sogar von 55 Millionen im Vorjahr auf den Rekordwert von 1,698 Milliarden Euro. Damit wurde das bisherige Rekordjahr 2007 mit 1,66 Milliarden Euro übertroffen.

Vorstandschef Carsten Spohr und Finanzchefin Simone Menne sprachen von einem "emotional schwierigen Jahr" durch den Absturz und Streiks. "Aber die Zahlen stimmen", sagte Menne. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 50 Cent erhalten, nachdem sie 2014 wegen des mickrigen Gewinns leer ausgegangen waren. 2007 waren 1,25 Euro gezahlt worden.

Konzernweit gingen die Treibstoffkosten um rund eine Milliarde auf 5,8 Milliarden Euro zurück, wie Finanzchefin Simone Menne berichtete. Im laufenden Jahr sollen sie um eine weitere Milliarde auf 4,8 Milliarden Euro sinken. Allerdings erwarte das Unternehmen nicht, diesen Vorteil komplett als Gewinn einzustreichen. Die Ticketpreise dürften angesichts der harten Konkurrenz von Billigfliegern wie Ryanair und Easyjet weiter fallen, sagte Menne. Bei der Eurowings-Gruppe rechnet der Konzern 2016 mit einem leichten Verlust - auch wegen Investitionen in den Geschäftsausbau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare