Fahrzeuge der ADAC-Pannenhilfe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration
+
Fahrzeuge der ADAC-Pannenhilfe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

ADAC erstmals über 19 Millionen Mitglieder

München (dpa) - Eine halbe Million Mitglieder hatten dem ADAC nach den Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" im vergangenen Jahr den Rücken gekehrt - aber ebenso viele kamen neu dazu, am Jahresende waren es wieder 18,9 Millionen.

Jetzt wächst Deutschlands größter Verein wieder und hat erstmals die Marke von 19 Millionen Mitgliedern überschritten. ADAC-Präsident August Markl schrieb in einem Rundbrief an die Mitarbeiter, damit vertrauten mehr Menschen als je zuvor dem ADAC.

Die Krise des vergangenen Jahres ändere nichts an der erfolgreichen 112-jährigen Vereinsgeschichte. Die Reformen seien in der Umsetzung, die Struktur für eine Neuausrichtung werde geschaffen, heißt es in Markls Schreiben, das der dpa vorliegt. Der Autofahrerclub hat angekündigt, die kommerziellen Tochterfirmen strikter vom Verein zu trennen, transparenter zu werden und Interessenkonflikte etwa durch gleichzeitigen Test und Verkauf von Produkten zu vermeiden.

Bilanz ADAC 2014

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn kräftig

Berlin - Fahrpreiserhöhung sei Dank? Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr ihr Geschäftsergebnis verbessert. Der Gewinn lag nach Unternehmensangaben bei 1,007 …
Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn kräftig

Bahn stellt mehr Sicherheitskräfte ein

Berlin (dpa) - Mit mehr Sicherheitspersonal will die Deutsche Bahn auf die jüngsten Gewalttaten in Deutschland reagieren. "Wir planen, in den nächsten Jahren bei der DB …
Bahn stellt mehr Sicherheitskräfte ein

Solarworld muss 720 Millionen Euro Schadenersatz zahlen

Ein verlorener Prozess in den USA bedroht das Bonner Solarunternehmen Solarworld. 720 Millionen Euro Schadenersatz könnte Solarworld nicht aufbringen. Noch gibt es eine …
Solarworld muss 720 Millionen Euro Schadenersatz zahlen

Studie: Bayern kann sich höhere Ausgaben leisten

Frankfurt - Die Staatsregierung hat in den vergangenen Jahren ihre Ausgaben rasant gesteigert und dafür Warnungen des Obersten Rechnungshofs erhalten. Aber: Bayern kann …
Studie: Bayern kann sich höhere Ausgaben leisten

Kommentare