Hat die eigenen Ziele für das vergangene Jahr übertroffen: Sportartikelhersteller Adidas. Foto: dpa

Ehrgeizige Ziele beim Sportartikelhersteller

Adidas legt die Latte für 2016 höher

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas hat seine eigenen Ziele für das vergangene Jahr übertroffen und die Erwartungen an das Sportjahr 2016 hochgeschraubt.

Adidas hat sich angesichts überraschend gut laufender Geschäfte in Westeuropa, China und Lateinamerika höhere Ziele für 2016 gesetzt: Der Sportartikelhersteller rechnet für dieses Jahr mit einem zweistelligen Wachstum von Umsatz und Betriebsergebnis, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag mit. Zunächst war der Nike- und Puma-Konkurrent nur von einem Plus im hohen einstelligen Bereich ausgegangen. Die endgültigen Jahreszahlen für 2015 will Adidas am 3. März bekanntgeben.

Starker Schlussspurt in 2015

Zuversichtlich stimmt den Konzern der starke Schlussspurt im vergangenen Jahr. Dadurch stieg im Gesamtjahr 2015 der Umsatz nach ersten Berechnungen um 16 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro. Der währungsbereinigte Umsatz von Adidas legte dabei um 12 Prozent, der der US-Tochter Reebok um 6 Prozent zu. Der Gewinn kletterte nach Abzug von Wertberichtigungen in Höhe von 34 Millionen Euro um 12 Prozent auf 720 Millionen Euro.

Der in diesem Jahr aus Altersgründen ausscheidende Adidas-Chef Herbert Hainer zeigte sich mit dem starken Umsatz- und Gewinnwachstum zufrieden: „Wir sind gut in Form. Unser strategischer Geschäftsplan mit Fokus auf eine Erhöhung der Markenbegehrlichkeit liefert schon jetzt erste positive Ergebnisse“, betonte Hainer laut Mitteilung. Selbst in den meisten Schwellenländern, einschließlich China, stünden die Zeichen aus Adidas-Sicht auf Wachstum. Hainers Nachfolge soll Anfang Oktober der bisherige Henkel-Chef Kasper Rorsted übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Kommentare