Hat die eigenen Ziele für das vergangene Jahr übertroffen: Sportartikelhersteller Adidas. Foto: dpa

Ehrgeizige Ziele beim Sportartikelhersteller

Adidas legt die Latte für 2016 höher

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas hat seine eigenen Ziele für das vergangene Jahr übertroffen und die Erwartungen an das Sportjahr 2016 hochgeschraubt.

Adidas hat sich angesichts überraschend gut laufender Geschäfte in Westeuropa, China und Lateinamerika höhere Ziele für 2016 gesetzt: Der Sportartikelhersteller rechnet für dieses Jahr mit einem zweistelligen Wachstum von Umsatz und Betriebsergebnis, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag mit. Zunächst war der Nike- und Puma-Konkurrent nur von einem Plus im hohen einstelligen Bereich ausgegangen. Die endgültigen Jahreszahlen für 2015 will Adidas am 3. März bekanntgeben.

Starker Schlussspurt in 2015

Zuversichtlich stimmt den Konzern der starke Schlussspurt im vergangenen Jahr. Dadurch stieg im Gesamtjahr 2015 der Umsatz nach ersten Berechnungen um 16 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro. Der währungsbereinigte Umsatz von Adidas legte dabei um 12 Prozent, der der US-Tochter Reebok um 6 Prozent zu. Der Gewinn kletterte nach Abzug von Wertberichtigungen in Höhe von 34 Millionen Euro um 12 Prozent auf 720 Millionen Euro.

Der in diesem Jahr aus Altersgründen ausscheidende Adidas-Chef Herbert Hainer zeigte sich mit dem starken Umsatz- und Gewinnwachstum zufrieden: „Wir sind gut in Form. Unser strategischer Geschäftsplan mit Fokus auf eine Erhöhung der Markenbegehrlichkeit liefert schon jetzt erste positive Ergebnisse“, betonte Hainer laut Mitteilung. Selbst in den meisten Schwellenländern, einschließlich China, stünden die Zeichen aus Adidas-Sicht auf Wachstum. Hainers Nachfolge soll Anfang Oktober der bisherige Henkel-Chef Kasper Rorsted übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter kappen ihre Prognosen. Terrorangst drückt auf die Nachfrage - nicht nur in Deutschland.
Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

Nova Gorica/Dresden - Der DNA-Abgleich hat nun den Tod der Unister-Chefs bestätigt. Kurz vor dem Abflug sind die beiden einem Betrug zum Opfer gefallen. Unklar ist noch, …
Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

VW mit weniger Gewinn trotz mehr Verkäufen

Abgas-Affäre und kein Ende: Der Skandal um millionenfach manipulierte Diesel hat den VW-Konzern weiterhin fest im Griff. Zwar rechnen die Wolfsburger für 2016 mit mehr …
VW mit weniger Gewinn trotz mehr Verkäufen

Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern - auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Lediglich …
Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Kommentare