gruene-woche-dpa
+
Die Grüne Woche 2015 wird so groß wie lange nicht.

Berlin

Agrarmesse Grüne Woche 2015 groß wie lange nicht

Berlin - Die Grüne Woche ist bei ihrer 80. Ausgabe in diesem Jahr so groß wie lange nicht. Erstmals sind die 26 Messehallen bis zum letzten Quadratmeter belegt.

Die Ausstellerzahl liegt mit 1658 so hoch sie seit 44 Jahren nicht, wie die Messegesellschaft am Mittwoch mitteilte. Von diesem Freitag an präsentieren Aussteller aus 68 Ländern bis zum 25. Januar in Berlin ihre Produkte aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau.

Deutschlands Bauern gehen zurückhaltend in die Leistungsschau. Weil es weltweit gute Ernten gab, können die Landwirte für viele Erzeugnisse nicht mehr so viel Geld verlangen wie in den vergangenen Jahren. Das Russland-Embargo und der Mindestlohn belasteten die Stimmung zusätzlich, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied.

Lettland sucht auf der Grünen Woche nach neuen Märkten

Lettland blickt angesichts des russischen Importstopps für viele EU-Lebensmittel erwartungsvoll auf die Grüne Woche in Berlin. Das diesjährige Partnerland will auf der weltgrößten Agrarmesse nach neuen Abnehmern suchen. „Wir hoffen, auf der Messe neue Kontakte zu knüpfen und werden uns mit vielen Delegationen aus anderen Ländern treffen, um neue Märkte für lettische Erzeugnisse zu erschließen“, sagt Landwirtschaftsminister Janis Duklavs vor der am Freitag beginnenden Agrarschau.

Die Agrarbranche spielt in Lettland eine wichtige Rolle. Traditionell unterhält das baltische Land enge Handelsbeziehungen zu Russland. 2013 gingen nach Angaben von Eurostat fast 10 Prozent aller Nahrungsmittelexporte in das östliche Nachbarland . Hinzu kamen die über Drittländer wie Litauen ausgeführten Waren.

Doch seit Moskau im August 2014 als Reaktion auf die EU-Sanktionen wegen der Ukraine-Krise Lebensmittelimporte beschränkt hat, ist vielen lettischen Erzeugern ein wichtiger Markt versperrt. „Wir haben größere Probleme als viele andere Mitgliedsstaaten der EU“, sagt Duklavs. Besonders betroffen sei dabei die Milchwirtschaft.

Das Grüne Woche soll deshalb die Akzeptanz der lettischen Produkte in Deutschland und auf anderen europäischen Märkten testen. „Wir werden unser Land präsentieren - nicht nur Landwirtschaft und Ernährung, sondern die gesamte lettische Lebensart“, betont Duklavs.

Grüne Woche 2015 in Zahlen

Die 80. Grüne Woche zählt zu den größten seit Gründung der Agrarmesse im Jahr 1926. Einige Fakten und Erwartungen:

- wie im Vorjahr 400 000 Besucher, darunter 100.000 Fachbesucher

- 1658 Aussteller aus 68 Ländern (2014: 1650 Aussteller, 69 Länder)

- 2000 Reisebusse bringen Besucher nach Berlin

- 300 Konferenzen, Tagungen und Seminare während der Messe

- Hunderte Tiere vom Alpaka bis zum Wasserbüffel

- 10.000 Beschäftigte auf dem Messegelände

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare