+
Nach Angaben von Aigner haben fast 90 Prozent der Flüchtlinge keine ausreichende Qualifikation für den deutschen Arbeitsmarkt. 

Reform der Werk- und Zeitverträge

Aigner: 90 Prozent der Flüchtlinge unzureichend qualifiziert

München - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner möchte die Koalitionsvereinbarung auf Bundesebene zur Reform der Werk- und Zeitverträge auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise kippen.

"Inzwischen wissen wir, dass fast 90 Prozent der Flüchtlinge keine ausreichende Qualifikation mitbringen, um direkt in den deutschen Arbeitsmarkt integriert zu werden", sagte die CSU-Politikerin der "Rheinischen Post".

Die Integration gelinge aber nur über Arbeit. Deshalb sei auch die Wirtschaft gefordert. Sie dürfe aber nicht mit mehr Bürokratie und weniger Flexibilität belastet werden. "Die Verabredung zu den Werk- und Zeitverträgen stammen aus einer Zeit, in der die neuen Herausforderungen nicht absehbar waren", argumentierte Aigner.

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD festgelegt, Leiharbeit gesetzlich auf 18 Monate zu begrenzen und den Missbrauch von Werkverträgen zu verhindern.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesagentur meldet Stellenrekord

Die deutsche Wirtschaft bleibt Jobmotor - bereits seit Mitte 2014 wächst die Zahl der offenen Stellen nahezu ungebremst. Jobsucher haben vor allem in …
Bundesagentur meldet Stellenrekord

Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Brüssel - Jahrelang profitierte Apple aus Sicht der EU-Wettbewerbshüter von unrechtmäßigen Steuererleichterungen in Irland. Das Geld soll der US-Konzern nun nachbezahlen.
Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Verband: Durchwachsenes Wetter bremst Fahrradbranche

Friedrichshafen (dpa) - Das durchwachsene Wetter hat nach Einschätzung eines Verbands die Fahrradbranche im ersten Halbjahr gebremst. Der Zweirad-Industrie-Verband …
Verband: Durchwachsenes Wetter bremst Fahrradbranche

Dax zeigt sich wieder stark

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax zeigt sich wieder stark

Kommentare