+
Die Airbus Group  will 5.800 Stellen streichen.

Es geht um 5800 Jobs

Stellenabbau soll Airbus 815 Millionen einsparen

Toulouse - Mit dem geplanten Abbau von 5.800 Stellen will die Airbus Group in den kommenden Jahren nach dpa-Informationen rund 815 Millionen Euro einsparen.

Die Einsparungen sollen demnach von 2017 an wirksam werden. Das Unternehmen bestätigte dies am Donnerstag auf Anfrage nicht. Ein Sprecher verwies auf die Bilanz-Pressekonferenz des früher als EADS firmierenden Luft- und Raumfahrtkonzerns am 26. Februar in Toulouse.

Der Stellenabbau betrifft vor allen die Rüstungssparte Airbus Defence & Space. Ziel des Konzerns soll es sein, die Auswirkungen für die Beschäftigten so gering wie möglich zu halten. Der angekündigte Stellenabbau soll Ende 2016 abgeschlossen sein. In Deutschland sollen rund 2600 Arbeitsplätze betroffen sein, hinzu kommen Stellen in Frankreich, Spanien und Großbritannien. Die Zahl der Entlassungen wurde bei der Airbus Group zuletzt auf bis zu 1450 geschätzt.

A380: Der neue Superflieger von Lufthansa

A380: Der neue Superflieger von Lufthansa

Der frühere EADS-Konzern hatte sich Jahresbeginn in Airbus Group umbenannt und die schwächelnde Rüstungstochter Cassidian mit dem Raumfahrtgeschäft Astrium zusammengelegt. Die Straffung des Geschäfts soll vor allem die Rüstungsgeschäfte des größten europäischen Luftfahrtunternehmens optimieren. Der Flugzeugbauer und Namensgeber Airbus schrieb zuletzt glänzende Gewinne.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

San Francisco - Der Unterhaltungsriese Disney prüft laut einem Medienbericht ein Gebot für den Kurznachrichtendienst Twitter.
Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

Wie Aldi weg vom Billig-Image will

Designer-Mode, neue Filialen - und jetzt Babynahrung von Markenherstellern. Aldi will sein Billig-Image abschütteln.
Wie Aldi weg vom Billig-Image will

Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Die Deutsche-Bank-Aktie befindet sich im Tiefflug. Anleger befürchten eine Kapitalerhöhung aufgrund von Forderungen des US-Justizministeriums.
Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Mit komplizierten Aktiengeschäften haben Banken den Fiskus um Milliarden erleichtert. Die Ermittlungen dazu sind weit fortgeschritten. Demnächst verlangt der Staat sein …
Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Kommentare