+
Überrascht mit Quartalsgewinn: Online-Händler Amazon.

79 Millionen Dollar

Amazon begeistert Anleger mit überraschendem Gewinn

Seattle - Amazon hat die Anleger mit einem schmalen Gewinn von 79 Millionen Dollar positiv überrascht. Sie ließen die Aktie des weltgrößten Online-Händlers nachbörslich um rund zehn Prozent steigen.

Am Markt war eher ein Quartalsverlust erwartet worden. Im Vorjahresquartal hatte Amazon 437 Millionen Dollar Verlust gemacht, unter anderem wegen des Flops des inzwischen eingestellten eigenen Smartphones Fire Phone. Der Umsatz stieg um gut 23 Prozent auf 25,36 Milliarden Dollar.

Mit dem Anstieg der Aktie rückte Gründer und Chef Jeff Bezos nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg auf Platz drei in der Rangliste der reichsten Amerikaner vor. Das Vermögen des 51-Jährigen liege nun bei 55 Milliarden Dollar und vor ihm seien nur der Microsoft-Gründer Bill Gates und die Investment-Legende Warren Buffet, hieß es.

Für die schwarzen Zahlen sorgten vor allem das Geschäft in Nordamerika und die Cloud-Sparte, die viele Unternehmen mit Rechenleistung aus dem Netz versorgt. Das Cloud-Geschäft ist für Amazon sehr lukrativ. Bei einem Umsatz von knapp 2,1 Milliarden Dollar lag der operative Gewinn bei 521 Millionen Dollar. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 78 Prozent bei den Erlösen. Und das operative Ergebnis war mehr als fünf Mal höher.

Damit brachte die Cloud-Sparte Amazon rund die Hälfte des operativen Gewinns ein, während sie weniger als ein Zehntel des Konzernumsatzes ausmacht.

In seinem Kerngeschäft erzielte der Online-Händler allein in Nordamerika einen in etwa genauso hohen operativen Gewinn von 528 Millionen Dollar. Dafür musste Amazon aber 15 Milliarden Dollar umsetzen. Im internationalen Handelsgeschäft gab es rote Zahlen von 56 Millionen Dollar. Auslöser dürfte der starke Dollar sein, durch den Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung in den Büchern niedriger ausfallen. Der Aktionstag Prime Day, bei dem es zum 20. Firmenjubiläum Rabattangebote für Kunden des kostenpflichtigen Abo-Dienstes Prime gab, habe zwei Prozentpunkte zum Umsatzwachstum beigetragen, hieß in der Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen.

Amazon arbeitet daran, sich als eine Art Allesverkäufer im Alltag der Nutzer zu etablieren. Zum Weihnachtsgeschäft brachte der Konzern außerdem neue Modelle seiner Fire-Tablets auf den Markt. Davon müssten Millionen mehr als ursprünglich geplant produziert werden, hieß es in der Telefonkonferenz wie immer ohne konkrete Zahlen. 

dpa

Amazon-Mitteilung

Bloomberg zu Bezos-Vermögen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Die Stadt ist wieder in. Das zeigt sich auch auf dem ostdeutschen Immobilienmarkt. Während viele Regionen unverändert günstig sind, dreht in den Großstädten die …
Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Passau (dpa) - Um den Preisverfall bei der Milch zu stoppen, wollen nach einem Bericht der "Passauer Neuen Presse" knapp 10 000 Milchviehbetriebe in Deutschland ihre …
Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Studie: Macht Digitalisierung krank?

Hoher Arbeitsdruck, ständige Erreichbarkeit und intelligente Maschinen - können die Arbeitnehmer mit Computern und Chips mithalten? Die Gewerkschaften fordern Regeln zum …
Studie: Macht Digitalisierung krank?

Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

San Francisco - Der Unterhaltungsriese Disney prüft laut einem Medienbericht ein Gebot für den Kurznachrichtendienst Twitter.
Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

Kommentare