Beschäftigte treten in Ausstand

Verhärtete Fronten: Streik bei Amazon geht weiter

Leipzig  - Mit einer neuen Streikwelle will Verdi Amazon zu Tarifverhandlungen bewegen. Doch der Online-Versandhändler gibt sich unbeeindruckt. Wie lange noch haben die Ausstände „keine Auswirkungen auf das Kundengeschäft“?

Im Streit um einen Tarifvertrag für die Belegschaft des Online-Versandhändlers Amazon haben Mitarbeiter am zweiten Tag in Folge ihre Arbeit niedergelegt. In den Verteilzentren in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben bei Augsburg sowie Werne und Rheinberg (beide NRW) streikten am Dienstag nach Schätzungen von Verdi rund 2000 Beschäftigte der Früh- und Spätschicht.

Amazon sprach dagegen von weniger als 1650 Streikteilnehmern am gesamten Tag und an allen betroffenen Standorten. Am Montag hatten sich nach Unternehmensangaben etwa 1400 Mitarbeiter an der Aktion beteiligt. Eine Annäherung in dem Streit ist nicht in Sicht.

Der Online-Versandhändler erklärte erneut, dass seine Kunden den Ausstand nicht spüren werden. Die Mehrheit der bundesweit insgesamt rund 9000 Beschäftigten arbeite regulär.

Verdi versucht seit einem Jahr, das Unternehmen mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu bewegen. Die Gewerkschaft verlangt eine Bezahlung nach dem Tarif des Einzel- und Versandhandels sowie Schutzregeln zu Arbeitszeiten, Urlaub oder Pausen. Amazon sieht sich selbst jedoch als Logistikunternehmen: „Unsere Mitarbeiter nehmen Ware aus Regalen, verpacken und versenden sie.“

Damit stehe Amazon im Wettbewerb zu anderen Logistikern. Das Unternehmen verweist zudem auf flexible Leistungen wie Aktienzuteilungen, Altersvorsorge und Sonderzahlungen zu Weihnachten.

Bis Mittwoch soll gestreikt werden

In Bad Hersfeld, Leipzig, Graben und Rheinberg hat Verdi bis einschließlich Mittwoch zum Ende der Spätschicht zum Streik aufgerufen. In Werne sollte zunächst bis einschließlich Dienstag zum Ende der Spätschicht gestreikt werden - die Beschäftigten beschlossen laut Verdi dann aber, ihren Ausstand auch bis Mittwoch zu verlängern.

Am größten Amazon-Logistikzentrum in Bad Hersfeld will Verdi am Mittwoch über mögliche weitere Streiks beraten. In München ist am Mittwoch eine Kundgebung vor der deutschen Amazon-Zentrale geplant.

Am Leipziger Standort landete am Dienstag eine Drohne, die einen übergroßen Tarifvertrag transportierte. Die Aktion sollte zeigen, „dass wir nicht nachlassen und noch viele Ideen haben“, sagte der örtliche Streikleiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Kommentare