Viele Stellen unbesetzt

Immer mehr Arbeitskräfte in Bayern gesucht

Nürnberg - Die zunehmende Nachfrage nach Arbeitskräften hat zum Jahresbeginn die Zahl der offenen Stellen in Bayern sprunghaft ansteigen lassen.

Es habe im Freistaat so viele unbesetzte Arbeitsplätze gegeben wie selten zuvor, geht aus dem am Montag in Nürnberg veröffentlichten regionalen Stellenindex BA-X der Bundesagentur-Regionaldirektion hervor.

Der entsprechende Indikator kletterte binnen vier Wochen um sechs Punkte auf 211 Zähler. „Bayern ist energiegeladen in das neue Jahr gestartet“, kommentierte BA-Regionalgeschäftsführer Markus Schmitz die aktuelle Entwicklung. Die absolute Zahl der offenen Stellen will die BA erst mit der Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen am Dienstag (2. Februar) bekanntgeben.

Neue Stellen entstünden derzeit vor allem im Handel, der Industrie, dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie in der Zeitarbeit. „Zudem sehen wir, dass gerade in der öffentlichen Verwaltung der Bedarf an Arbeitskräften deutlich steigt“, berichtete Schmitz. Allein das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sucht derzeit in Bayern eine Vielzahl an Asyl-Entscheidern und Sekretariatskräfte zur Beschleunigung der Asylverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare