Viele Stellen unbesetzt

Immer mehr Arbeitskräfte in Bayern gesucht

Nürnberg - Die zunehmende Nachfrage nach Arbeitskräften hat zum Jahresbeginn die Zahl der offenen Stellen in Bayern sprunghaft ansteigen lassen.

Es habe im Freistaat so viele unbesetzte Arbeitsplätze gegeben wie selten zuvor, geht aus dem am Montag in Nürnberg veröffentlichten regionalen Stellenindex BA-X der Bundesagentur-Regionaldirektion hervor.

Der entsprechende Indikator kletterte binnen vier Wochen um sechs Punkte auf 211 Zähler. „Bayern ist energiegeladen in das neue Jahr gestartet“, kommentierte BA-Regionalgeschäftsführer Markus Schmitz die aktuelle Entwicklung. Die absolute Zahl der offenen Stellen will die BA erst mit der Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen am Dienstag (2. Februar) bekanntgeben.

Neue Stellen entstünden derzeit vor allem im Handel, der Industrie, dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie in der Zeitarbeit. „Zudem sehen wir, dass gerade in der öffentlichen Verwaltung der Bedarf an Arbeitskräften deutlich steigt“, berichtete Schmitz. Allein das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sucht derzeit in Bayern eine Vielzahl an Asyl-Entscheidern und Sekretariatskräfte zur Beschleunigung der Asylverfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Frankfurt/Main - Aktionäre der Deutschen Bank sind in Panik, der Kurs brach am Freitagmorgen auf ein Rekordtief von unter zehn Euro ein. Auslöser sind Gerüchte aus den …
Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Berlin (dpa) - Der juristische Erfolg von Berliner Mietern im Ringen um die Mietpreisbremse bestätigt aus Sicht des Bundes das Vorgehen gegen hohe Mietsteigerungen.
Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Stockholm – Der Gewinn von der schwedischen Modekette H&M ist zuletzt geschrumpft. Schuld daran war auch das Wetter. 
Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Bis Ende 2020 sollen unter dem Strich 7300 der derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen wegfallen.
Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Kommentare