1 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.
2 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.
3 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.
4 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.
5 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.
6 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.
7 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.
8 von 9
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt bei den deutsch-chinesischen Beziehungen auf einen Gleichklang der Förderung von Wirtschaft und Menschenrechten. Das machte sie auf einer Pressekonferenz am Montag deutlich.

Vertragsabschlüsse in Milliardenhöhe

Merkel zu Besuch in China - Bilder

Peking - Vertragsabschlüsse in Milliardenhöhe schmücken den Besuch der Kanzlerin in China. VW baut zwei Autowerke, die Airbus Group verkauft 100 Helikopter. Lufthansa und Air China rücken enger zusammen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Diese deutschen Produkte sind nicht mehr in deutscher Hand

Stuttgart. Wenn ausländische Investoren eine deutsche Firma aufkaufen, sorgt das immer wieder für Unruhe. Sind da Arbeitsplätze in Gefahr, geht deutsches Wissen …
Diese deutschen Produkte sind nicht mehr in deutscher Hand

Kommentare