+
Andreas Schaedler, Direktor der Kripo, Polizeichef Jules Hoch und Leitender Ermittler Frank Haun (v.l.n.r.) auf einer Pressekonferenz nach der Bluttat.

Liechtenstein

Anschlag auf Banker: Täter noch auf der Flucht

Vaduz - Nach dem tödlichen Anschlag auf einen  Banker in Liechtenstein ist der mutmaßliche Täter noch auf freiem Fuß. Das Fürstentum hat seine Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Nach dem tödlichen Anschlag auf einen Banker in Liechtenstein ist das Parlament des Fürstentums am Mittwoch unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zusammengekommen. Von dem mutmaßlichen Täter, der wiederholt mit Aktionen gegen Bankmanager sowie Politiker gedroht hatte, fehlte weiter jede Spur. Der Verdächtige wurde bei Interpol weltweit zur Fahndung wegen Mordverdachts ausgeschrieben.

Dem in Liechtenstein weithin bekannten 58-jährigen Erfinder und einstigen Fondsmanager wird vorgeworfen, den 48-jährigen Chef der Privatbank Frick, Jürgen Frick, mit gezielten Schüssen aus einer Pistole getötet zu haben. Die Bluttat wurde Montagmorgen in der Tiefgarage der Bank unweit von Vaduz begangen. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Waffe 2012 von einem Verwandten des mutmaßlichen Täters im Ausland beschafft wurde.

Für die Vermutung, der Täter habe im Rhein Suizid begangen, sei bislang keine Bestätigung gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Daher sei für den Landtag, in dem die 25 Abgeordneten turnusmäßige Beratungen aufnahmen, Polizeischutz angeordnet worden. Zu Einzelheiten mache man aus „taktischen Gründen“ keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beck's-Brauer AB Inbev: Gewinn bricht ein

Leuven (dpa) - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev ringt weiter mit der schwierigen Lage in Argentinien und Brasilien. Zudem drückt der starke Dollar auf das Ergebnis.
Beck's-Brauer AB Inbev: Gewinn bricht ein

Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

Redmond (dpa) - Microsofts weitgehender Ausstieg aus dem Smartphone-Geschäft kostet weitere 2850 Jobs.
Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

Facebook droht Steuer-Ärger

Menlo Park - Wegen seiner umstrittenen Steuerpraktiken droht Facebook in den USA womöglich eine milliardenschwere Steuernachzahlung. Der Internet-Riese will nun …
Facebook droht Steuer-Ärger

Aufseher informieren über Banken-Stresstest

Wieder mussten sich Europas Banken tief in ihre Bücher schauen lassen und beweisen, dass sie für Krisen gerüstet sind. Solche Stresstests sollen Vertrauen schaffen. Doch …
Aufseher informieren über Banken-Stresstest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion