Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell wurde 74 Jahre alt.

Chef des Stifte-Unternehmens

Graf von Faber-Castell ist tot

Stein - Von Bleistift bis Schminkstift: Die Produkte von Faber-Castell kennt wohl fast jeder. Nun ist der Chef des Unternehmens, Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell, im Alter von 74 Jahren gestorben.

Der für seine Stifte bekannte fränkische Familienunternehmer Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell ist tot. Wie eine Unternehmenssprecherin am Freitag mitteilte, starb er am Donnerstag im Kreise seiner Familie im US-amerikanischen Houston. Er wurde 74 Jahre alt. Der Unternehmer hinterlässt seine Frau und vier Kinder. Er leitete Faber-Castell in der achten Generation und seit fast 40 Jahren.

Der am 7. Juni 1941 in Bamberg geborene Graf von Faber-Castell studierte zunächst Jura und war dann als Investmentbanker in London und New York tätig. 1978 wurde er alleiniger geschäftsführender Gesellschafter der Faber-Castell-Gruppe und später mit der Umwandlung in eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft deren Vorstandsvorsitzender.

Im laufenden Geschäftsjahr (31.3.) erwartet Faber-Castell mit weltweit rund 7500 Mitarbeitern einen Rekordumsatz von mehr als 600 Millionen Euro. Zum Ertrag macht das Unternehmen mit den kämpfenden Rittern im Logo traditionell keine Angaben. Seit mehr als 250 Jahren produziert das Traditionsunternehmen unter anderem in Stein bei Nürnberg. Der Hersteller von Schreib-, Zeichen- und Kosmetikstiften erwirtschaftet rund 70 Prozent seines Umsatzes im außereuropäischen Ausland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Der Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen schien bereits in trockenen Tüchern. Doch das Blatt hat sich gewendet: Zu groß sind die Bedenken in den USA.
Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007

Washington (dpa) - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im November auf 4,6 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit 2007 gefallen.
US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007

Überraschender Chefwechsel bei Starbucks

Anhänger des künftigen US-Präsidenten Donald Trump machten Starbucks im Wahlkampf zur Zielscheibe ihres Hasses auf "Political Correctness" - nun kündigt Vorstandschef …
Überraschender Chefwechsel bei Starbucks

Hessen mildert Anreize für neue Airlines in Frankfurt

Der grüne Verkehrsminister Hessens genehmigt am Frankfurter Flughafen Anreize, von denen vor allem der Billigflieger Ryanair profitieren wird. Die Stammkunden des …
Hessen mildert Anreize für neue Airlines in Frankfurt

Kommentare