+
In einer Apotheke in Baden-Baden ist ein Apothekenlogo an einer Glastür angebracht

2012 nur 185 Neueröffnungen

Fast jeden Tag verschwindet eine Apotheke

Berlin - Apotheken-Sterben in Deutschland: Allein im vergangenen Jahr mussten 480 Apotheken schließen. Einige Bundesländer sind vom Rückgang der Filialen überdurchschnittlich stark betroffen.

Fast täglich verschwindet in Deutschland eine Apotheke. Die Zahl sank im vergangenen Jahr um 295 auf 20.934 Haupt- und Filialapotheken, wie der Branchendienst „Apotheke Adhoc“ am Donnerstag unter Berufung auf eine Umfrage unter den Apothekerkammern mitteilte. Insgesamt mussten 2012 mehr als 480 Apotheken schließen, dem standen nur rund 185 Neueröffnungen gegenüber. Regional war die Entwicklung unterschiedlich: In Bremen war der Rückgang prozentual am stärksten, auch in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz gab es einen überdurchschnittlich starken Rückgang.

dpa

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare