Dow Jones schließt im Minus

Apple-Höhenflug endet am Boden

New York - Neue Spekulationen über eine frühe US-Zinserhöhung haben den US-Aktienmärkten am Dienstag zugesetzt.

Zwischendurch hatte ein kurzer Höhenflug der Apple-Aktie nach der Vorstellung neuer iPhones vor allem bei Technologiewerten für Entspannung gesorgt. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,57 Prozent bei 17 013,87 Punkten. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,65 Prozent auf 1988,44 Zähler. An der Technologiebörse Nasdaq verlor der Auswahlindex Nasdaq 100 0,82 Prozent auf 4061,88 Punkte.

Börsianern zufolge resultieren die aktuellen Zinsspekulationen aus einem Papier zweier Ökonomen der regionalen Notenbank von San Francisco, die sich über die geringen Markterwartungen in puncto Zinserhöhung wunderten. Zudem geht auch der große Vermögensverwalter Blackrock davon aus, dass die Fed die Zinsen früher anheben könnte, als bisher am Markt prognostiziert. Im Durchschnitt gehen die Marktbeobachter derzeit von einer ersten Leitzinsanhebung Mitte 2015 aus. Nach Aussage von Lutz Karpowitz, Devisenexperte der Commerzbank, dürfte dieses Thema noch an Dynamik gewinnen, wenn die Fed ihr Anleihekaufprogramm im Oktober beendet.

Apple-Aktie: Erst top - dann Flop

Unter den Einzelwerten standen Apple nach der Vorstellung des iPhone 6 in zwei Versionen, eines mobilen Bezahlsystems sowie einer Uhr im Mittelpunkt des Interesses. Zeitweise betrug das Plus fast fünf Prozent und der Kurs kratzte fast am bisherigen Rekordhoch von 103,74 Dollar. Nachdem die erste Euphorie über die neuen Produkte abgeflaut war, bewegte sich die Aktie ähnlich schnell wieder nach unten und verlor zeitweise rund zwei Prozent. Letztlich büßte die Apple-Aktie 0,38 Prozent auf 97,99 Dollar ein.

Apple Pay: Ebay und Amazon unter Druck

Die Präsentation der digitalen Geldbörse in den neuen iPhones brachte Händlern zufolge die Aktien von Ebay unter Druck, die sich um 2,77 Prozent verbilligten. Anleger sehen darin offenbar einen Angriff auf das Online-Auktionshaus mit seinem Bezahldienst Paypal. Amazon-Papiere sackten am Nasdaq-Ende um 3,68 Prozent ab. Das weltgrößte Online-Kaufhaus senkte den US-Preis für sein Smartphone Fire auf 99 Cents, um die Kundenakzeptanz des Produkts zu steigern.

Der US-Burgerriese McDonald's verkauft deutlich weniger Fast Food. Die weltweiten Verkäufe des Konzerns sanken im Jahresvergleich um 3,7 Prozent. Darunter wird wohl das Ergebnis je Aktie im dritten Quartal leiden und um 15 bis 20 Cent geringer ausfallen. McDonald's-Titel verbilligten sich um 1,52 Prozent. Damit gehörten sie zu den schwächsten Werten im Dow. Noch mehr verloren im Leitindex nur noch die Titel von Home Depot mit minus 2,08 Prozent. Die Baumarktkette räumte ein, dass Hacker ihr Computersystem geknackt hätten.

Pläne der US-Notenbank Fed für strengere Kapitalvorschriften rückten auch die US-Großbanken in den Fokus. Institute, die besonders stark auf eine kurzfristige Finanzierung setzen, sollen zusätzliche Kapitalpuffer aufbauen, wie bekannt wurde. Das würde insbesondere klassische Investmentbanken mit einem starken Handelsgeschäft wie Goldman Sachs und Morgan Stanley treffen. Die Aktien beider Häuser verloren 1,50 beziehungsweise 2,73 Prozent.

Der Kurs des Euro legte im US-Handel zu und kostete zuletzt 1,2944 US-Dollar. Richtungweisende zehnjährige Anleihen sanken um 7/32 auf 98 29/32. Sie rentierten mjt 2,50 Prozent.

dpa

Apple-Event: iPhone 6, iPhone 6 Plus und die Apple

Apple-Event: iPhone 6, iPhone 6 Plus und die Apple Watch

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Entschädigung für Stromkonzerne

München - Das Bundesverfassungsgericht spricht Energiekonzernen eine Entschädigung für den beschleunigten Atomausstieg zu. Das ist die Quittung für eine verfehlte …
Kommentar zur Entschädigung für Stromkonzerne

Vielen ist gute Bezahlung wichtiger als mehr Freizeit

Seit Jahren wird in Deutschland über eine bessere Work-Life-Balance und mehr Flexibilität im Job diskutiert. Doch würden die Deutschen freie Zeit auch gegen Geld …
Vielen ist gute Bezahlung wichtiger als mehr Freizeit

Jeder Zweite hätte lieber mehr Geld als mehr Freizeit

Berlin - Seit Jahren wird in Deutschland über eine bessere Work-Life-Balance und mehr Flexibilität im Job diskutiert. Doch würden die Deutschen freie Zeit auch gegen …
Jeder Zweite hätte lieber mehr Geld als mehr Freizeit

Anklage im Betrugsfall um Unister-Chef Wagner steht bevor

Dresden - Ein deutscher Unternehmer wird bei einem faulen Kreditgeschäft in Italien um viel Geld betrogen. Einen Tag später stirbt er bei einem Flugzeugabsturz. So wohl …
Anklage im Betrugsfall um Unister-Chef Wagner steht bevor

Kommentare