Technologie "ohne Genehmigung" verwendet

Schadenersatz: Apple muss US-Uni 234 Millionen Dollar zahlen

Madison - Nach der Niederlage im Patentstreit mit der Universität von Wisconsin hat ein Gericht den US-Technologieriesen Apple zu Schadenersatz verurteilt: 234 Millionen Dollar (206 Millionen Euro) muss der Konzern zahlen.

Mit ihrer Entscheidung blieben die Geschworenen am Freitag unter der Forderung der Universität, die Medienberichten zufolge bei mehr als 800 Millionen Dollar gelegen hatte. Die Geschworenen hatten es bereits am Dienstag als erwiesen angesehen, dass der Konzern mit Technik in mehreren Mobilgeräten gegen ein Patent von Forschern der Universität verstößt. Nun legten sie die genaue Höhe des Schadenersatzes fest.

In dem Fall geht es um Technologie, die im iPhone 5S, im iPad Air und im iPad Mini mit Retina-Display eingebaut ist. Sie soll die Leistung von Mikroprozessoren erhöhen. Nach Angaben der Universität Wisconsin wurde die Technologie "ohne Genehmigung" verwendet. Die Hochschule reichte deshalb Anfang 2014 Klage ein; in der vergangenen Woche begann der Prozess. Apple argumentierte in dem Verfahren, das Patent der Universität sei ungültig. Dieser Auffassung schloss sich das Gericht nicht an.

In einer ersten Reaktion wollte sich ein Konzernsprecher zu dem Urteil nicht äußern. Nach seinen Angaben plant Apple jedoch, in Berufung zu gehen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare