+
Die stabile Wirtschaftslage in Deutschland beeinflusst den Arbeitsmarkt positiv.

Arbeitsmarkt: So viele offene Stellen wie nie zuvor

Nürnberg - Die Arbeitskräftenachfrage der deutschen Wirtschaft liegt weiter auf Rekordniveau. Welche Entwicklungen dafür verantwortlich sind und in welchen Branchen der größte Bedarf besteht:

Noch nie seit Beginn der entsprechenden Aufzeichnungen habe es in Deutschland so viele offene Stellen gegeben wie im Januar, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag bei der Veröffentlichung ihres monatlichen Stellenindex BA-X. Der Index, der die Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage abbildet, wird seit 2004 ermittelt. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur an diesem Dienstag (31.1.) bekanntgeben.

Nach Einschätzung der Nürnberger Bundesbehörde wird die hohe Arbeitskräftenachfrage weiterhin durch die stabile wirtschaftliche Situation in Deutschland getragen. Allerdings habe sich die Dynamik bei der Zahl der gemeldeten offenen Stellen in den vergangenen Monaten etwas verlangsamt, räumt die Bundesagentur ein. “Als Trendwende kann dies zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht angesehen werden.“

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Offene Stellen gibt es nach Bundesagentur-Angaben vor allem bei Zeitarbeitsunternehmen. Seit Monaten stammt jede dritte Stelle aus dieser Branche. Zusätzliche Kräfte suchten außerdem der Groß- und Einzelhandel, Bauinstallationsbetriebe, die Gastronomie, aber auch Kliniken, Pflegeheime und Pflegedienste sowie Sozialeinrichtungen. Für die ungewöhnlich große Zahl der offenen Stellen sei zudem der Umstand verantwortlich, dass viele ausgeschriebene Arbeitsplätze wegen des Fachkräftemangels immer länger unbesetzt blieben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Die Erwartungen der Bauern an den "Milchgipfel" am Montag sind groß. Wie lassen sich Überproduktion und Preisverfall bekämpfen? Vorschläge für eine neue Steuer stoßen …
Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Kommentare