Der Preis für Einzelfahrscheine könnte einem Experten zufolge in einigen Ballungsgebieten bereits an Grenzen stoßen. Foto: Nicolas Armer
+
Der Preis für Einzelfahrscheine könnte einem Experten zufolge in einigen Ballungsgebieten bereits an Grenzen stoßen.

Preiserhöhungen im Nahverkehr

Fahrgäste müssen auch 2015 kräftig draufzahlen

Berlin - Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr müssen sich auch in diesem Jahr auf deutliche Preiserhöhungen einstellen. Damit rechnet der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen.

Er rechne wie in den vergangenen Jahren mit Anhebungen in einer Größenordnung von 2,0 bis 3,5 Prozent, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, in Berlin.

Dabei stößt der Preis für Einzelfahrscheine seiner Meinung nach in einigen Ballungsgebieten bereits an Grenzen. "2,80 Euro wie etwa in Köln sind schon recht viel", bemerkte Fenske, der Vorstandschef der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) ist.

Die Kunden dürften "nicht überfordert" werden. Dass sie es bisher nicht gewesen seien, zeigten die seit Jahren steigenden Fahrgastzahlen. Im vergangenen Jahr zählte der VDV im kommunalen Nahverkehr 9,95 Milliarden Fahrten, ein Plus von 0,6 Prozent.

Diese Erfolgsgeschichte könnte bald enden, wenn der Bund keine solide Finanzierung sicherstelle, warnte Fenske. Dieser habe seinen Beitrag seit 2007 nicht erhöht, zwischen Bund und Ländern sei die künftige Gemeindeverkehrsfinanzierung vom Jahr 2019 an ungeklärt: "Wir fahren immer noch in ein Niemandsland.

Es ist viel angekündigt, aber noch ni.chts passiert." Sanierungs- und Neubauprojekte und die Anschaffung neuer Fahrzeuge könnten deshalb nicht geplant werden. Der Präsident des Städtetages, Ulrich Maly, pflichtete dem bei: "Ohne Regelung gibt es in deutschen Städten schon bald keine neuen Straßenbahn- und U-Bahnlinien mehr."

Derzeit erhält der kommunale öffentliche Nahverkehr jährlich rund 2,5 Milliarden Euro vom Bund. 77 Prozent der Kosten decke der öffentliche Personennahverkehr in Deutschland selbst, sagte Fenske. Das sei im internationalen Vergleich ein Spitzenwert.

dpa

VDV Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro und Pfund bleiben unter Druck

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Brexit-Schock stehen der Euro und das britische Pfund an den Finanzmärkten weiter unter Druck. Am Montagmorgen kostete die europäische …
Euro und Pfund bleiben unter Druck

Lebensgefahr: Ikea ruft Schokolade zurück

München - Dem Möbelgigant Ikea ist bei den Hinweisen für Allergiker auf der Packung der Schokolade "Choklad Mörk" ein  Fehler unterlaufen, der für Betroffene …
Lebensgefahr: Ikea ruft Schokolade zurück

Verdi-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

Verdi-Chef Bsirske sieht beim Mindestlohn noch viel Luft nach oben. Den Arbeitgebern wirft er Blockade vor - wenn jetzt keine deutliche Erhöhung der Lohngrenze komme, …
Verdi-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

Auch Volksbanken müssen künftig Strafzinsen zahlen

Das Zinstief macht den Banken zu schaffen. Die Genossenschaftsbanken wollen die Lasten nun anders verteilen. Privatkunden sollen aber weiterhin verschont bleiben.
Auch Volksbanken müssen künftig Strafzinsen zahlen

Kommentare