+
Die Ratingagentur Fitch bewertet die Kreditwürdigkeit Deutschlands weiter mit "AAA". Foto: Justin Lane

Wirtschaft zeigt sich robust

Ratingagenturen: Deutschland weiterhin mit Bestnote

London - Die Wirtschaft zeigt sich robust, der Flüchtlingsansturm sollte finanziell zu bewältigen sein: Deutschlands Bewertung an den Finanzmärkten bleibt top. Damit kommt die Bundesrepublik auch künftig sehr günstig an Geld.

Die großen US-Ratingagenturen sehen Deutschlands Wirtschaft und Finanzen weiterhin in sehr guter Verfassung. Daher geben sowohl Fitch als auch Standard & Poor's (S&P) der Bundesrepublik weiterhin die Bestnote.

Die Kreditwürdigkeit der größten Volkswirtschaft der Eurozone werde weiter mit "AAA" bewertet, teilten die einflussreichen Agenturen mit. Eine Herabstufung erwarte man nicht. Der Ausblick bleibt daher "stabil". Mit der Bonitätsnote "AAA" kann sich Deutschland weiter zu sehr günstigen Konditionen Geld am Finanzmarkt besorgen.

Deutschland habe genug finanziellen Spielraum, die Flüchtlingskrise zu verkraften, betonte Fitch. Die Agentur erwartet für Deutschland im laufenden und kommenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von jeweils 1,9 Prozent. Der Staatshaushalt dürfte nach einem Überschuss 2015 im laufenden Jahr ausgeglichen sein.

Kurz zuvor hatte bereits die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) für Deutschland die Bestnote "AAA" bestätigt. Deutschland habe eine moderne, breit aufgestellte und wettbewerbsfähige Wirtschaft, hieß es zur Begründung. Zudem betreibe die Regierung eine vorsichtige Finanzpolitik. Deutschland sei in der Lage, größere wirtschaftliche Schocks zu verkraften. Angesichts der Schwäche in den Schwellenländern erwartet S&P für 2015 aber nur noch ein Wachstum von 1,5 Prozent. Im Juli war man noch von 2,0 Prozent ausgegangen.

Die Flüchtlingskrise dürfte auch nach Einschätzung von S&P die Staatsfinanzen kaum belasten. Zusätzliche Ausgaben würden im Jahr 2016 durch Kürzungen an anderer Stelle kompensiert. Der Staatshaushalt dürfte in den Jahren 2015 bis 2018 weitgehend ausgeglichen sein. Wachsende Steuereinnahmen und die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) würden die Finanzpolitik erleichtern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen Anlauf, zur Nummer eins zu …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Kaiser's-Verträge sollen Donnerstag unterzeichnet werden

Berlin - Die Verträge zur Aufteilung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann wurden bereits ausgehandelt - nun sollen sie auch unterschrieben werden: Am Donnerstag wird …
Kaiser's-Verträge sollen Donnerstag unterzeichnet werden

Siemens will im Digitalgeschäft zweistellig zulegen

Schon heute gehören digitale Geschäfte zu den Wachstumstreibern bei Siemens. In den kommenden Jahren will der Konzern weiter Tempo machen und legt dafür in der Forschung …
Siemens will im Digitalgeschäft zweistellig zulegen

Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

London/New York (dpa) - Wegen der Forderung "überhöhter und ungerechter" Preise für ein Epilepsie-Medikament soll der US-Pharmakonzern Pfizer in Großbritannien einen …
Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

Kommentare