Stefan Knirsch wird zum 01.01.2016 neuer Technikvorstand der Audi AG. Foto: Audi
+
Stefan Knirsch wird zum 01.01.2016 neuer Technikvorstand der Audi AG. Foto: Audi

Audi setzt auf externe Aufklärung in Abgas-Skandal

Audi zieht Konsequenzen aus der eigenen Dieselaffäre: Der Technikchef wird ausgetauscht, US-Anwälte sollen die Vorgänge aufklären. Die Arbeitnehmer freuen sich - und fordern weitere Schritte.

Ingolstadt (dpa) - Die VW-Tochter Audi zieht Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal. Volkswagen-Chef Matthias Müller hat den Vorsitz im Aufsichtsrat der Nobelmarke übernommen.

Das Kontrollgremium entließ zudem am Donnerstagabend den bereits im September beurlaubten Technikvorstand Ulrich Hackenberg und holte den zu Rheinmetall gewechselten früheren Leiter der Audi-Motorentwicklung Stefan Knirsch als Nachfolger zurück nach Ingolstadt.

Die US-Anwaltskanzlei Jones Day wurde beauftragt, die Hintergründe der Dieselaffäre bei Audi zu ermitteln. Vor Müller stand der im Zuge der Affäre zurückgetretene VW-Chef Martin Winterkorn an der Spitze des Audi-Aufsichtsrats.

Audi-Vorstandschef Rupert Stadler musste am Donnerstagabend dem Aufsichtsrat erklären, warum Audi eigene Tricksereien bei Abgastests zunächst bestritten hatte, dann aber doch verbotene Software bei seinem Sechszylinder-Turbodiesel einräumen musste.

Der stellvertretende Audi-Aufsichtsratschef und frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber lobte: "Die Aufklärung geht voran. Das ist ein notwendiges und gutes Zeichen." Auch der Gesamtbetriebsratschef und Aufsichtsrat Peter Mosch signalisierte Rückhalt: "Die bisher getroffenen Maßnahmen des Vorstands zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Zudem müssen jetzt weiter Konsequenzen gezogen werden, damit so etwas nicht mehr passiert."

Die Gewerkschafter begrüßten Hackenbergs Ablösung, weil für die verunsicherte Belegschaft "klare personelle Verhältnisse herrschen müssen". Nachfolger Knirsch müsse jetzt Stadler bei der weiteren Aufklärung unterstützen, sagte Huber. Knirsch war 2008, als bei Audi die beanstandete Motor-Software entwickelt wurde, bei Porsche. Müller sagte, Knirsch bringe hervorragende Voraussetzungen für seine neue Aufgabe mit.

Mitte Dezember will Audi den US-Umweltbehörden Vorschläge vorlegen, wie die betroffenen Dieselmotoren nachgebessert werden sollen. Audi hat dafür einen zweistelligen Millionenbetrag veranschlagt. Anwälte von Jones Day waren im Auftrag der Konzernmutter VW bereits bei Audi und werden jetzt die Sitzungsprotokolle und Unterlagen der Software-und Motorentwicklung auswerten.

Audi-Mitteilung

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare